Ärger um Bankgebühren Von Kontokündigung überrascht

Nach 60-jähriger Geschäftsbeziehung kündigt die LzO einem Rentner das Girokonto. Der vermutet, dass eine berechtigte Rückforderung der Grund dafür sei.
08.09.2022, 17:39
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Kontokündigung überrascht
Von Gerwin Möller

"Damit hatte ich nicht gerechnet", sagt Heinz Piero. Dem 64-jährigen Delmenhorster hat die Landessparkasse zu Oldenburg (LzO) sein Girokonto gekündigt. "Ich wollte doch nur mein Recht bekommen", beklagt sich Piero. Ende November vorigen Jahres hatte ihn seine Bank angeschrieben, er möge den veränderten allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) zustimmen. Piero wollte aber eine damit einhergehende, rückwirkende Erhöhung von Kontoführungsgebühren nicht hinnehmen. Piero legte Widerspruch ein. Sein juristischer Beistand hatte ihn darin bestärkt. Der Delmenhorster Rechtsanwalt Arne Lamot errechnete für seinen Mandanten, dass die LzO zu Unrecht 208 Euro bei ihm kassiert hätte. Den Betrag wollte er sich nun erstatten lassen. "Die haben mir daraufhin angeboten, lediglich 10,50 Euro zurückzuzahlen." Piero war empört. Es folgten Schreiben seines Anwaltes an das Kreditinstitut. "Man sollte sich gut beraten lassen und Ansprüche geltend machen", so Lamot gegenüber unserer Redaktion.

Weiterlesen mit

8,90 € 0,00 € im 1. Monat

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Monat ausgiebig testen
  • Monatlich kündbar

1. MONAT GRATIS

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren