Niedersachsen Open 70 Teams kämpfen um Faustball-Pokale

Bei dem Turnier auf dem Stadiongelände an der Düsternortstraße haben vor allem die Faustballer des TV Brettorf abgeräumt. Im Vordergrund des Turniers steht aber mehr das Familiäre als das reine Ergebnis.
03.06.2019, 17:55
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
70 Teams kämpfen um Faustball-Pokale
Von Michael Kerzel

Auch wenn es in Delmenhorst keine Faustball-Mannschaft mehr gibt – ein großes Turnier können Interessierte alle zwei Jahre auf dem Gelände des Stadions an der Düsternortstraße erleben. 70 Teams mit insgesamt rund 400 Aktiven gingen hier kürzlich bei den 3. Niedersachsen Open auf Pokaljagd. Besonders erfolgreich waren dabei die Faustball-Hochburgen aus der Region: Der TV Brettorf holte sechs Titel, der Ahlhorner SV drei.

Die beiden sportlich wichtigsten Wettbewerbe – die offenen Klassen bei Frauen und Männern – gingen an den TVB. „Brettorf war gerade bei den Männern das überlegene Team. Es war aber auch die einzige Bundesliga-Mannschaft“, berichtete Mitorganisator Sönke Spille. Überrascht habe ihn, dass das Team der Nationaltrainer das Finale bei den Herren erreichte. „Ich habe mehrfach ‚die können ja nicht nur coachen, sondern auch spielen‘ gehört. Gerade was der Cheftrainer Olaf Neuenfeld noch für ein Zuspiel hat, ist bemerkenswert“, sagte Spille.

In erster Linie gehe es bei den Niedersachsen Open jedoch um die familiäre Atmosphäre. „Ziel ist es, ein Turnier für die breite Masse zu veranstalten. Der MTV Oldendorf beispielsweise kommt mit einem ganzen Bus. Die packen von Klein bis Groß alles ein und kommen hierher und unterstützen sich gegenseitig. So soll es sein. Wir wollen erreichen, dass es mehr Vereine so machen“, lobte Spille. Er selbst spielte in der Jugend durchaus ambitioniert in der Jugend des TV Brettorf und schlägt nun nur noch nebenbei für Brettorfs fünfte Herren auf. Er hat sich auf den organisatorischen Bereich spezialisiert.

Mit den 70 teilnehmenden Teams war er durchaus zufrieden, ein paar mehr könnten es künftig aber durchaus sein. „Wir hätten bei den Herren gerne noch weitere Teams und vielleicht insgesamt noch ein oder zwei Vereine mehr dabei. In zwei Jahren bei den 4. Niedersachsen Open sollen es wieder so 85 bis 88 Mannschaften sein, wie bei den ersten Auflagen dieses Turniers“, meinte Spille. Positiv sei gewesen, dass keine Mannschaft spontan nicht erschienen sei oder erst am Turniertag abgesagt habe.

Etwas schade sei, dass es in Delmenhorst und umzu kaum noch Faustballer gebe. „Um die Hochburgen Brettorf und Ahlhorn brauchen wir uns keine Sorgen machen, da hat auch die Jugend großen Zulauf. Aber in Heidkrug, wo es ja ein, zwei Mannschaften gab, ist jetzt gar keine mehr“, sagte er. Der VfL Stenum hat noch ein Team in der Hobbyklasse an den Start gebracht, doch Faustball-Nachwuchs gibt es auch hier nicht.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+