Fußball-Bezirksliga

Baris springt auf Platz fünf

Der SV Baris Delmenhorst hat sich mit 3:2 gegen den FC Rastede behauptet und geht nun mit einem guten Gefühl in die Winterpause.
01.12.2019, 18:14
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Baris springt auf Platz fünf
Von Michael Kerzel
Baris springt auf Platz fünf

Sinan Özütemiz war oft einen Schritt schneller als sein Gegenspieler und bereitete so zwei Tore beim 3:2-Sieg des SV Baris Delmenhorst gegen den FC Rastede vor.

INGO MÖLLERS

In den Schlussminuten musste der SV Baris Delmenhorst noch etwas zittern, doch die Mannen von Trainer Önder Caki brachten den knappen 3:2 (2:1)-Heimsieg gegen den FC Rastede über die Zeit. Durch die drei Punkte sprang das Team auf Tabellenplatz fünf und überwintert damit im oberen Drittel. „Das ist gut für das Gefühl und ist auch ein versöhnlicher Abschluss für die Hinrunde“, meinte Caki. Der SVB hatte in den bisherigen Partien mit vielen Ausfällen zu kämpfen. Obwohl 22 Mann im Kader stehen, musste Caki häufiger mit Spielern aus der zweiten oder dritten Mannschaft auffüllen. „So viele Ausfälle hatten wir noch nie. Wir konnten nicht ein einziges Mal mit der gleichen Startelf wie in der Vorwoche antreten. Durch die vielen Ausfälle hatten wir große Probleme mit der Abstimmung und der Kraft. Man hat auch heute gesehen, dass wir aufgrund des Trainingsrückstands vieler Spieler keine 90 Minuten gehen konnten“, berichtete Caki.

Auf einem gut bespielbaren Rasen begannen die Delmenhorster unsortiert: Nach einer Ecke für die Rasteder trudelte das Leder durch den Strafraum und rollte Marco von Nethen vor die Füße, der jedoch über den Kasten schoss (2.). Das 0:0 hatte jedoch nicht lange Bestand, da Cumali Tuner eine weitere Ecke der Gäste ins lange Eck des eigenen Tors bugsierte – 0:1 (9.). „Wir haben da aber gut drauf reagiert“, lobte Caki. So vergingen nach der Gäste-Führung nur ein paar Minuten und die Caki-Mannen hatten die Partie gedreht. Nach 14 Minuten setzte sich Sinan Özütemiz auf der rechten Seite gut durch und schlug eine genaue Flanke in den Strafraum. Shewket Barakat Osef stand hier völlig frei und schoss volley ins Netz zum 1:1. Nur wenige Sekunden vergingen, da markierte der Baris-Stürmer seinen zweiten Treffer. Von Nethen verdaddelte als letzter Mann den Ball und ließ sich dann noch von einem Haken düpieren. Barakat Osef schob das Leder danach an Torwart Max Braun vorbei zum 2:1 (15.). Wiederum nur zwei Minuten danach hätte Özütemiz beinahe auf 3:1 gestellt, doch Braun parierte einen Flachschuss stark.

Die Rasteder kamen nach diesen turbulenten Minuten wieder besser in die Partie und gestalteten sie bis zur Pause ausgeglichen. Eine größere Chance sprang jedoch nur noch einmal heraus: Matthias Grimm brachte das Leder aus guter Position jedoch zu zentral auf den Kasten, sodass Orhan-Can Karakaya keine Probleme hatte, den Ball festzuhalten (34.).

Nach dem Seitenwechsel dauerte es nur 30 Sekunden, bis Baris auf 3:1 erhöhte. Wieder waren Barakat Osef und Özütemiz beteiligt. Ersterer steckte auf Letzteren durch, dessen Hereingabe grätschte von Nethen ins eigene Netz (46.). In Minute 73 verhinderte nur ein starker Reflex von Braun das nächste Rasteder Eigentor. Dieses Mal hatte Hannes Rathmann auf den eigenen Kasten geschossen. Auf das richtige Tor zielte Sergej Müller und traf zum 2:3-Anschluss (82.). Eine wirkliche Chance zum Ausgleich gab es in der Folge jedoch nicht mehr und so siegte Baris verdient zum Jahresabschluss.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+