Fußball-Bezirkliga

Baris steht sich selbst im Weg

SV Baris Delmenhorst verliert in Oldenburg mit 1:5, weil er mal wieder zu viele Fehler macht.
31.03.2019, 20:29
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Nico nadig

Oldenburg. Der SV Baris Delmenhorst bringt sich in dieser Saison der Fußball-Bezirksliga immer wieder selbst um Punkte. So auch beim GVO Oldenburg: Mit 1:5 (1:3) verloren die Mannen von Trainer Önder Caki gegen den aktuellen Tabellendritten, weil sie sich unnötige Schnitzer erlaubten. „GVO hat momentan einen Lauf. Aber wir machen auch sehr banale Fehler. Das ärgert mich. Am Ende ist die Niederlage dann okay, aber sie ist um zwei Tore zu hoch ausgefallen“, meinte Baris-Coach Caki im Anschluss.

Nach 13 Minuten gerieten die Gäste aus Delmenhorst bereits in Rückstand: Einen Eckball verwertete Tilko Trebesch zur 1:0-Führung für die Oldenburger. „Danach haben wir aber die Kontrolle übernommen. Wir hatten mehr Ballbesitz und haben den Gegner in die eigene Hälfte gedrängt“, berichtete Caki. In der Folge erhielt Baris einen laut Caki berechtigten Elfmeter. Devin Isik trat an und markierte den Ausgleich (35.). Doch nur wenig später fanden sich die Gäste erneut im Hintertreffen. Ein Baris-Akteur versuchte im Mittelfeld, gleich mehrere Gegenspieler auszutanzen. Das klappte nicht, sodass die Gastgeber den Ball gewannen und schnell umschalteten. Lasse Dworczak vollendete den Konter (39.). „Ich gebe meinen Spielern mit, dass sie im Mittelfeld nicht unnötig in die Zweikämpfe gehen sollen. Das ist eine Zone, die wir schnell überbrücken wollen. Am Strafraum können sie gerne mal ins Eins-gegen-eins gehen, aber im Mittelfeld kostet das nur Kraft“, ärgerte Caki. In Minute 41 traf Dworczak zum 3:1 für die Oldenburger. Caki bezeichnete diesen Treffer im Nachhinein als Genickbruch.

Erstmal hatte sich seine Elf für den zweiten Durchgang jedoch noch viel vorgenommen. Nur auf dem Platz war davon wenig zu sehen. Caki: „Es gab kein Aufbäumen. Wir sind dann ungeduldig geworden und haben zu früh aufgemacht.“ Die Gastgeber nutzten die Räume, um das Ergebnis in die Höhe zu schrauben. Maximilian Schmidt markierte das 4:1 (72.), Patrick Janzen traf zum 5:1-Endstand (79.). „Mitte der ersten Hälfte hatten wir die besseren Offensivbemühungen und uns gute Chancen herausgespielt. Durch eigene Fehler bringen wir den Gegner dann aber ins Spiel. Das kostet uns viele Punkte. Uns fehlt einfach die Konstanz“, meinte Caki.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+