Fußball-Bezirksliga Caki-Elf mit erstem Dreier der Saison

Der SV Baris Delmenhorst hat im dritten Spiel dieser Saison den ersten Sieg eingefahren. Die Delmestädter setzten sich verdient gegen den Heidmühler FC durch, hatten aber auch das Glück auf ihrer Seite.
18.08.2019, 17:58
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Michel Kerzel

Mit einem Heimsieg hat sich der Fußball-Bezirksligist SV Baris Delmenhorst in der Tabelle ins Mittelfeld geschoben. Durch das 3:1 (2:1) gegen den Heidmühler FC weisen die Mannen von Trainer Önder Caki nun jeweils einen Erfolg, ein Unentschieden und eine Niederlage auf. Baris hat bisher in jedem Spiel genau dreimal getroffen. „Die Offensive ist immer gut. Und verdient war es heute schon, auch wenn wir teilweise Glück hatten“, berichtete der Baris-Coach. Heidmühle traf zweimal den Pfosten und einmal schoss ein Stürmer den schon auf dem Boden liegenden Keeper Orhan-Can Karakaya an.

Die Delmestädter waren von Beginn an wach. „Wir haben uns fest vorgenommen, dieses Mal den Anfang nicht zu verschlafen. Und das hat geklappt“, sagte Caki. Im ersten Saisonspiel bei BW Bümmerstede kassierte Baris in der sechsten Minute das 0:1, gegen den SV Wilhelmshaven eine Woche später bereits in der ersten. Gegen Heidmühle glückte ein eigener Treffer zu Beginn: Mert Caki schoss nach Vorlage von Dennis Kuhn zum 1:0 ein (8.). Nach einer halben Stunde legten die Platzherren nach: Florian Id spielte einen langen Ball auf Mikael Blümel, der direkt in den Lauf von Kuhn weiterleitete, der im Eins-gegen-eins die Ruhe bewahrte und das 2:0 markierte (33.). „Das war richtig stark gemacht. Aber nur eine Minute später kassieren wir ein Tor nach einem Standard, bei dem der Heidmühle-Stürmer völlig frei steht“, monierte Caki. Es war Dardan Jashari, der nach einer Ecke das 1:2 per Kopf besorgte (34.).

Im zweiten Durchgang machte Heidmühle dann Druck, drängte auf den Ausgleich, traf aber nur den Pfosten und den liegenden Karakaya. „Aber wir haben auch Nadelstiche gesetzt. Mit etwas mehr Übersicht vorne hätten wir früher das dritte Tor erzielt“, sagte Caki. So dauerte es bis zur 84. Minute. Der eingewechselte Shewket Barakat Osef traf mit seinem ersten Ballkontakt zum 3:1 (84.). HFC-Torwart Marco Maaß versuchte, 35 Meter vor dem Tor mit dem Kopf zu klären, bugsierte das Leder jedoch zu Barakat Osef. „Der Schuss war schon ein Kunststück. Das war nicht einfach“, lobte Caki. Heidmühle kam nach dem Tor nicht mehr heran. „Die Messe war dann gelesen, wir haben es gut zu Ende gespielt“, bilanzierte der Baris-Trainer.

Mit dem Saisonstart zeigte er sich insgesamt zufrieden. „Der Kader ist aktuell nicht breit aufgestellt. Gegen Bümmerstede mussten wir Karakaya im Feld einwechseln, weil wir nicht genug Leute waren“, blickte Caki zurück. Viele Spieler sind noch nicht fit. „Daran arbeiten wir jetzt im Training. Es wir dann immer besser werden“, sagte Caki.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+