Sport Coronavirus: Spielen von Atlas Delmenhorst droht Absage

Ob Atlas Delmenhorst in den kommenden Wochen seine Heimspiele (ob mit oder ohne Zuschauer) austragen kann, entscheidet sich in einigen Tagen - je nachdem, wie sich die Lage rund um das Corona-Virus entwickelt.
11.03.2020, 16:28
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Coronavirus: Spielen von Atlas Delmenhorst droht Absage
Von Michael Kerzel

Das Coronavirus hat Delmenhorst erreicht. Oberbürgermeister Axel Jahnz (SPD) hat auf einer Pressekonferenz mitgeteilt, dass er es in die Hände der Ausrichter legt, ihre Veranstaltungen abzusagen. Er hat jedoch auch einen deutlichen Fingerzeig gegeben, dass er erwartet, dass die Veranstalter kein Risiko eingehen. Damit stehen auch die kommenden Heimspiele des SV Atlas Delmenhorst in der Fußball-Oberliga auf der Kippe - zumindest drohen Spiele unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

Die Stadtverwaltung Delmenhorst appelliert an Fußballvereine, genau zu prüfen, ob eine Spielabsage nicht sinnvoll ist. „Jeder Verantwortliche sollte jetzt erkennen, worum es geht – und er sollte nicht darauf warten, dass die Stadt entscheidet“, sagte Jahnz an diesem Mittwoch. Der Verwaltungschef ließ klar durchblicken: Sollten die Veranstalter nicht selbstständig absagen, werde er nicht lange zögern und durchgreifen. „Wer denkt, dass es um sein Geld geht, der hat das Thema verpennt. Wer das nicht erkennt, kriegt von der Stadt die Rote Karte gezeigt.“

Atlas-Präsident Manfred Engelbart teilte mit, dass er die kommenden Tage noch abwarten werde und sich Mitte kommender Woche dann mit dem Vereinsvorstand und den zuständigen Behörden treffe, um das weitere Vorgehen zu besprechen. „Wenn sich die aktuelle Situation so weiterentwickelt wie zuletzt, werden wir die Spiele wie die Großen auch absagen. Letztlich wird das aber keine Entscheidung von mir oder dem Vorstand. Wir werden da der Empfehlung der Behörden folgen. Wir sind auf dem Gebiet Neulinge und haben keine Erfahrung mit so was“, sagte er. Die Gesundheit aller Beteiligten gehe selbstverständlich vor.

Die Zahl von 1000 Zuschauern, ab denen eine Veranstaltung abgesagt werden soll, wie es Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) empfiehlt, hält Engelbart für zu abstrakt. „Es geht um das Gefahrenpotenzial bei einer Menschenansammlung. Egal, ob da dann 800 oder 1100 Leute sind. Wir müssen jetzt die Entwicklung abwarten und dann mit dem Niedersächsischen Fußballverband und den Gesundheitsbehörden eine Entscheidung treffen“, kündigt der Atlas-Präsident an.

An diesem Freitag gastiert der SV Atlas beim SC Spelle-Venhaus. Diese Partie ist aktuell nicht gefährdet. Der Veranstalter rechnet mit rund 500 Zuschauern. Das nächste Heimspiel der Blau-Gelben steht am Sonnabend, 21. März, 16 Uhr, gegen Eintracht Northeim an.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+