Stadionhalle

Defekte Batterieanlage

In der Stadionhalle stehen Reparaturen an, die den Ligabetrieb der Handballer und den Schulsport stören könnten. Stadt und Vereine sind jedoch zuversichtlich, dass es zu keiner längeren Sperrung kommen wird.
23.08.2019, 16:42
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Defekte Batterieanlage
Von Michael Kerzel
Defekte Batterieanlage

Der HSG-Vorsitzende Jürgen Janßen hat mehrere Lampen mit einer Leistung von je 1000 Lumen besorgt, die die Halle im Notfall beleuchten.

INGO MÖLLERS

Delmenhorst. Es ist kein Geheimnis, dass die Sporthalle an der Düsternortstraße marode ist und mindestens mittelfristig ersetzt werden muss, da eine Sanierung wirtschaftlich nicht mehr sinnvoll erscheint. Da ein Neubau jedoch noch einige Jahre entfernt sein dürfte, wird die Halle immer mal wieder so weit ertüchtigt, dass sie von Schülern und Sportlern genutzt werden kann. Kürzlich ist nun die Batterieanlage ausgefallen, die für die Notstrombeleuchtung zuständig ist. Abhilfe schaffen mehrere Lampen mit jeweils 1000 Lumen Leistung, die im unwahrscheinlichen Fall eines Stromausfalls die Halle erleuchten. Besorgt hat diese die HSG Delmenhorst.

So wird Zeit gewonnen, um die Batterieanlage zu erneuern. Die Summe von 30 000 Euro steht im Raum, sicher ist das jedoch nicht. Ebenso wenig wie der Zeitpunkt der Reparatur. Erst mal muss die Verwaltung der Stadt ein Ersatzgerät auftreiben. „Das Teil wird eine Lieferzeit haben. Derzeit kann ich noch nicht abschätzen, wann wir es bekommen und wann wir die Reparaturen durchführen. Aber es ist klar, dass wir die Reparaturen machen müssen, und das wollen wir schnellstmöglich hinbekommen“, berichtet Andreas Tensfeldt, Fachbereichsleiter Gebäudemanagement bei der Stadt. Der genaue Zeitpunkt und auch der Ablauf werde mit den Vereinen und auch den Schulen abgesprochen. Es wird wohl zu Beeinträchtigungen kommen. „Ob wir die Halle sperren müssen, wenn dort Gerüste aufgebaut werden, kann ich noch nicht abschätzen“, sagt Tensfeldt. Für unwahrscheinlich hält er es, dass die Arbeiten vor dem Wochenende des 7. und 8. Septembers abgeschlossen sind. An dem Sonnabend startet der Handball-Oberligist HSG Delmenhorst planmäßig mit einem Heimspiel gegen den TuS Rotenburg in die Spielzeit.

Dass die Halle während der laufenden Saison gesperrt werden muss, ist die große Sorge der HSG. Neben dem Oberligateam tragen noch mehrere Herren- und Damen- sowie Jugendteams Partien in der Stadionhalle aus. Auch Rollsportler nutzen die Halle, zudem ist sie für Schulsport vorgesehen. Und das Schuljahr hat gerade wieder begonnen.

Auch die Reparatur des Bodens steht noch aus, Gelder dafür sind in den Haushalt der Stadt eingestellt. Eigentlich sollten diese Arbeiten in diesen Sommerferien fertiggestellt werden. Doch das klappte laut Tensfeldt aufgrund von Vergabeverfahren nicht. „Der am weitesten entfernte Termin, das zu machen, ist in den nächsten Sommerferien. Wir wollen aber mal schauen, natürlich in Absprache mit den Schulen und Vereinen, ob das auch vorher zwischendurch möglich ist“, so Tensfeldt. Im Winterhalbjahr während des laufenden Betriebes sei das aber schwer vorstellbar. „Der Zeitpunkt ist also noch offen. Es ist immer die Frage, wie stark man die Sportler beeinträchtigt“, meint er.

Die Reparatur der Batterieanlage und des Bodens seien notwendig, um die Sicherheit zu gewährleisten. „Die Halle hat mittlerweile so viele Mängel, dass es einen Ersatzbau braucht. Aber es ist auch so, dass nicht jede kommende Reparatur gänzlich verloren ist. Manches kann man ausbauen“, berichtet Tensfeldt. Dazu dürfte auch die Batterieanlage gehören.

Für Diskussionen rund um die Stadionhalle hatte zuletzt ein Antrag des FDP-Ratsherren Murat Kalmis gesorgt. Dieser regte an, das Stadiongelände zum Zwecke der Wohnbebauung zu verkaufen. Mit den Einnahmen soll ein neuer Sportkomplex mit Halle und Stadion an anderer Stelle in Delmenhorst entstehen.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+