DFB Pokal Warten auf die Pokal-Losfee

Anfang kommenden Jahres wird die dritte Runde im DFB Pokal ausgelost. Der VfL Bochum mit den beiden Delmenhorstern Patrick Drewes und Herbert Bockhorn könnte auf Werder Bremen treffen.
29.12.2020, 14:42
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Warten auf die Pokal-Losfee
Von Michael Kerzel

Der VfL Bochum mit den beiden Delmenhorstern Patrick Drewes und Herbert Bockhorn steht in der dritten Runde des DFB-Pokals. 16 Fußballteams treffen dort aufeinander. Welchen Gegner der Zweitligist bekommt, steht am Sonntag, 3. Januar, fest. Dann wird in der ARD-Sportschau ab 17.30 Uhr live ermittelt, welche acht Begegnungen es im Achtelfinale geben wird. Zumindest fast. Denn Bayern München und Holstein Kiel sowie Bayer Leverkusen und Eintracht Frankfurt spielen erst Mitte Januar gegeneinander. Die Sieger dieser beiden Partien könnten ebenfalls auf die Bochumer treffen. Einen besonderen Wunsch haben die beiden Delmestädter nicht, „hätten aber auch beide nichts gegen Werder Bremen einzuwenden“, wie der VfL Bochum mitteilt.

Einen durchaus wichtigen Anteil, dass Bochum in der zweiten Runde gegen Mainz 05 gewonnen hat, hatte Patrick Drewes. Nachdem Stammtorwart Manuel Riemann in der Verlängerung mit Rot vom Platz geflogen war, wurde der Delmenhorster eingewechselt. Im Elfmeterschießen parierte er den Schuss von Jean-Philippe Mateta, zuvor hatte er die beiden Elfmeter von Adam Szalai und Kevin Stöger an Pfosten und Latte „geguckt“. Das Fachmagazin Kicker gab Drewes die Note 2 und kürte ihn zum Mann des Spiels. Wie betrachtet Patrick Drewes den Pokalabend mit etwas Abstand über die Weihnachtstage? „Den Abend habe ich lange Zeit relativ entspannt von der Tribüne aus erlebt – abgesehen von den normalen Emotionen, die ein solches Pokalspiel mit sich bringt. Auf der Tribüne sind ja die erweiterten Bankplätze installiert“, erinnert sich der 27-Jährige. Mit der Roten Karte des Kollegen und seiner Einwechselung veränderte sich der weitere Verlauf komplett. „Bis zu dem Moment drückt man der Mannschaft die Daumen, und plötzlich ist man mittendrin und muss es selber richten. Es war keine einfache Situation, aber wir haben uns als Mannschaft ins Elfmeterschießen gekämpft und uns den Sieg auch verdient“, meint er.

Ein ähnliches Erlebnis gab es für Drewes bislang nicht. „In meiner Karriere gibt es sicherlich ein paar Spiele, an die ich mich gerne erinnere. Aber dieser Abend und besonders auch der positive Verlauf in der kurzen Zeit ist mit keiner anderen Partie vergleichbar“, sagt er. Neben Drewes wurde mit Herbert Bockhorn in der Verlängerung ein zweiter Delmenhorster eingewechselt. Einen Elfmeter schoss er jedoch nicht.

Bereits vor der Pokalauslosung geht es für den VfL Bochum in der Liga weiter. Dort trifft der Tabellenvierte auf Darmstadt 98. Voraussichtlich steht dann wieder Manuel Riemann im Tor, Bockhorn hofft auf ein paar Spielminuten. Drewes blickt dem weiteren Saisonverlauf positiv entgegen: „Ich freue mich jetzt auf die nächste Pokalrunde und hoffe, dass dieses Spiel uns als Mannschaft noch mal einen Schub für die kommenden Spiele gibt. Für mich ist es nach der vergangenen Zeit ohne Spielpraxis eine tolle Motivation.“

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+