TV Jahn Delmenhorst

Voller Fokus auf den DFB-Pokal

In der ersten Runde empfängt der TV Jahn Delmenhorst den Ex-Klub seines Trainers Jörg Beese. Dieser war im Oktober 2017 beim ATS Buntentor entlassen worden.
26.09.2020, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Voller Fokus auf den DFB-Pokal
Von Michael Kerzel

Zweimal in den kommenden acht Tagen treffen die Fußballerinnen des TV Jahn Delmenhorst und des ATS Buntentor aufeinander. Am Sonntag geht es ab 14 Uhr im Stadion an der Düsternortstraße in der ersten Runde des DFB-Pokals um das Weiterkommen und die damit verbundene Hoffnung auf eine Partie gegen einen Branchenriesen wie den VfL Wolfsburg oder Bayern München. Eine Woche später steht der Auftakt in der Regionalliga Nord an. „Das ist schon eine Besonderheit. Wer mich kennt, weiß, dass ich innerhalb von acht Tagen nicht zweimal den gleichen Matchplan gegen die gleiche Mannschaft haben werde. Aktuell habe ich drei verschiedene in der Schublade, mal schauen, welchen wir Sonntag nehmen“, kündigt Jahn-Coach Jörg Beese an.

Für ihn ist die Partie eine besondere: Gut zwei Jahre, von 2015 bis 2017, trainierte er die Bremerinnen. „Ich kenne fast alle noch, auch haben noch eine ganze Menge bei mir gespielt. Es sind auch einige Spielerinnen dabei, die ich in meinem dritten Jahr in die zweite Mannschaft gesteckt habe und die dann das Theater losgetreten haben, dass sie den Verein verlassen, wenn sie nicht wieder zurück in die erste dürfen“, erinnert sich Beese. Letztlich musste der Coach im Oktober 2017 gehen. Für ihn wie auch für die Buntentorerinnen kommt es nun also zu einem doppelten Wiedersehen.

Ein Nachteil dürfte es für den TV Jahn nicht sein, dass sein Trainer den Gegner kennt. Beese spielt das jedoch etwas herunter. „Der Trainer von Buntentor hat bei uns auch schon Spiele gesehen. Die Mannschaften kennen sich im Großen und Ganzen. Jetzt geht es darum, wer besser spekuliert in Bezug auf die Taktik“, blickt Beese voraus, der auf seinen kompletten Kader zurückgreifen kann und so die Qual der Wahl hat.

Etwas Sorge bereitet ihm das mögliche mentale Loch nach dem Saison-Höhepunkt mit dem Niedersachsenpokal-Sieg vor knapp 14 Tagen. „Nach so was schaltet man etwas ab, aber das ist jetzt nicht möglich“, sagt Beese. Jahn testete vergangenes Wochenende gegen Gütersloh, um in den Rhythmus zu kommen. „Gegen Buntentor ist es eine 50/50-Sache. Die Tagesform, die Feinheiten entscheiden. Ich bin gespannt, was die uns präsentieren, aber das gilt andersrum auch. Wir sind gut vorbereitet“, meint Beese.

Generell messe er dem Pokal einen hohen Stellenwert bei. „Da geht es auch ums Geld. Der Etat für einen Regionalligisten stellt sich nicht von alleine auf. Für den Einzug in die zweite Runde gibt es 2500 Euro, das sind fünf Busfahrten zu Spielen für uns“, erklärt Beese. Sportlich hoffen die Jahnerinnen ebenso wie die Gegnerinnen auf den Einzug in Runde zwei und ein spektakuläres Los. „Wir legen den Fokus voll auf das Pokalspiel. Alle wollen in die zweite Runde. Ab Montag widmen wir uns dann dem Ligaspiel gegen Buntentor“, sagt Beese.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+