Hockey

Eine lohnende Anreise

18 Teams haben am 77. Hannes-Wendt-Turnier teilgenommen. Sowohl die Gäste als auch die Organisatoren zeigten sich mit der Veranstaltung zufrieden.
04.11.2019, 16:51
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Eine lohnende Anreise
Von Justus Seebade
Eine lohnende Anreise

Die Herren des HC Delmenhorst (weiß) nutzten das Hannes-Wendt-Turnier vor allem, um für die anstehende Hallensaison einiges auszuprobieren.

INGO MÖLLERS

Wenn man eine vierstündige Anreise auf sich nimmt, um an einem Sportereignis teilzunehmen, muss einem dieses Event schon ziemlich gute Argumente liefern. Für Tim Poncelet und seine Mannschaftskollegen gab es genügend dieser Argumente, um sich von Berlin aus auf den Weg nach Delmenhorst zu machen – und das bereits zum zweiten Mal. Das Hockeyteam Rotation Prenzlauer Berg war beim 77. Hannes-Wendt-Turnier des HC Delmenhorst dabei und hatte sich vorgenommen, zum einen seinen Titel aus dem Vorjahr zu verteidigen und zum anderen wieder eine ganze Menge Spaß zu haben. Während für Letzteres insbesondere die Turnierparty am ersten Abend zuständig war, gelang Ersteres den Hauptstädtern nicht. Am Ende landeten sie lediglich auf Platz sechs. Den Sieg holte bei den Herren dieses Mal der Rahlstedter HTC, bei den Damen setzte sich der Club zur Vahr durch.

Neben den Berlinern legten erneut einige weitere Teams eine lange Fahrt zurück, um sich in der Delmestadt mit teils hochkarätigen Gegnern zu messen. Regional- und Zweitligisten gaben sich genauso die Ehre wie der dänische Herren-Meister Slagelse HK. „Es lohnt sich auf jeden Fall“, sagte Tim Poncelet zum weiten Anfahrtsweg. Sonst wäre seine Mannschaft ja auch kein zweites Mal mit von der Partie gewesen. „Es war ein super Turnier, um in die Vorbereitung zu starten. Wir hatten viel Spaß hier. Das Hannes-Wendt-Turnier ist eines, das in Erinnerung geblieben ist, weil alles geklappt hat, und ich habe ein gutes Gefühl, dass es wieder so sein wird“, zeigte sich Poncelet am ersten Turniertag optimistisch. Zudem lobte er die Organisation der Veranstaltung – und freute sich schon auf den Abend. „Wenn man dann Sonntag ein bisschen kaputt ist, nimmt man das in Kauf“, meinte der Rotation-Akteur und grinste vielsagend.

Vorbereitung im Vordergrund

Der Veranstalter war mit der 77. Auflage seiner Traditionsveranstaltung ebenfalls zufrieden. HCD-Pressewart Thomas Hinz sprach von einem „super Turnier auf und neben dem Platz“. Rein sportlich gesehen blieben die Vertretungen der Gastgeber zwar ziemlich chancenlos, überraschend kam das allerdings nicht, schließlich sind die Gäste im Liga-Alltag größtenteils höherklassig unterwegs. „Es ist traditionell schwer für uns als tiefster Verein“, sagte Rene Pawelski, der das Turnier zusammen mit Werner Fleischer organisierte. Es gehe für die Teilnehmer vor allem um die Vorbereitung auf die anstehende Hallensaison – auch für die Delmenhorster. „Wir können einiges ausprobieren. Solange man sich nicht abschlachten lässt, ist alles okay“, meinte Pawelski.

Ein Erfolg war dem HCD letztlich weder bei den Herren noch bei den Damen vergönnt. Beide Teams des Gastgebers beendeten die Gruppenphase mit null Punkten. Auch in den Platzierungsspielen zogen sie jeweils den Kürzeren. Torreich ging es in der entscheidenden Phase des Turniers häufig zu. In den Halbfinalpartien der Herren gab es insgesamt 17 Tore zu sehen. Der Rahlstedter HTC räumte den HC Göttingen mit 7:1 aus dem Weg, Slagelse HK bezwang TTK Sachsenwald mit 6:3. Im Finale wurde es dann richtig spannend. Letztlich behielt Rahlstedt hauchdünn mit 7:6 die Oberhand. Ähnlich knapp endete das Damenturnier. Der Club zur Vahr setzte sich im Endspiel mit 4:3 gegen DHC Hannover durch. In der Vorschlussrunde hatten die Bremerinnen mit 4:1 gegen Hannover 78 gewonnen, während DHC ein 1:0 gegen den HC Göttingen zum Finaleinzug reichte.

Als die Siegerehrungen vorbei waren, begann für die Organisatoren im Grunde schon die Vorbereitung auf das nächste Jahr. „Nach dem Turnier ist vor dem Turnier“, sagte Rene Pawelski. Teilweise werde schon angefragt, wann die Einladungen kommen würden. Für die Delmenhorster ist das ein schönes Kompliment. „Man hört, dass die Mannschaften immer wieder gerne herkommen“, berichtete Pawelski.

Weitere Informationen

77. Hannes-Wendt-Turnier

Herren

Halbfinale

Rahlstedter HTC - HC Göttingen 7:1

Slagelse HK - TTK Sachsenwald 6:3

Spiel um Platz 9

Cöthener HC - HC Delmenhorst 8:2

Spiel um Platz 7

Altona Bahrenfeld - Club zur Vahr 8:5

Spiel um Platz 5

Etuf Essen - Rotation Prenzlauer Berg 5:3

Spiel um Platz 3

TTK Sachsenwald - HC Göttingen 0:0

Finale

Slagelse HK - Rahlstedter HTC 6:7

Damen

Halbfinale

Hannover 78 - Club zur Vahr 1:4

DHC Hannover - HC Göttingen 1:0

Spiel um Platz 7

HC Delmenhorst - Rotation Prenzlauer Berg 1:8

Spiel um Platz 5

Rahlstedter HTC - TTK Sachsenwald 0:5

Spiel um Platz 3

HC Göttingen - Hannover 78 5:1

Finale

DHC Hannover - Club zur Vahr 3:4

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+