Fußball Für die Spektakel-Teams geht’s wieder los

An diesem Wochenende startet die Bezirksliga in die neue Saison. Während der SV Tur Abdin sein Potenzial ausschöpfen will, hat sich der SV Baris einen einstelligen Platz als Ziel gesetzt.
01.08.2019, 16:37
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Für die Spektakel-Teams geht’s wieder los
Von Justus Seebade

Der SV Tur Abdin Delmenhorst und sein großes Potenzial – das ist ja bekanntlich eine Geschichte für sich. Die Aramäer können in Sachen Tagesform auf ein beeindruckendes Repertoire verweisen. Sind sie gut drauf, können sie in der Fußball-Bezirksliga praktisch jedes Team bezwingen. Läuft hingegen nicht viel zusammen, ist es ebenso gut möglich, dass sie gegen vermeintlich schwächere Gegner verlieren. Es bleibt abzuwarten, welches Abdin in der neuen Saison die Oberhand behält. „Bei meiner Mannschaft ist es so, dass die Disziplin und die Ordnung auf dem Platz über den Erfolg bestimmen werden“, weiß der zurückgekehrte Trainer Andree Höttges.

Der Coach stellt gewisse Ansprüche an seine Schützlinge. Nach den Testspielen in der Vorbereitung zeigte er sich meistens nicht ganz zufrieden, machte immer wieder Baustellen aus. Vor allem mit der Defensivarbeit war er nicht einverstanden. Jedenfalls bis zur Bezirkspokal-Partie gegen den VfL Stenum am vergangenen Wochenende, die Abdin nach Elfmeterschießen gewann. Nach 90 Minuten hatte es 1:1 gestanden. Bis zur Gelb-Roten Karte für Manuel Celik, die er sich nach einer Stunde wegen Meckerns einhandelte, habe seine Elf recht souverän und ruhig agiert, lobt Höttges rückblickend. „Wir haben kaum was zugelassen.“ Die Vorstellung seiner Mannen habe ihn mit Blick auf die kommende Spielzeit, die am Sonntag mit dem Delmenhorster Derby gegen den TuS Heidkrug beginnt, positiver gestimmt.

„Das ist natürlich nett, wenn man gleich ein Duell gegen einen anderen Verein aus der Stadt hat“, meint Höttges. Er erwartet eine ähnliche Partie wie gegen Stenum, rechnet erneut mit einem starken Gegner. „Wir müssen sehen, dass wir unser Spiel auf den Platz bringen“, fordert der Abdin-Trainer.

Grundsätzlich seien die Möglichkeiten da, um erfolgreich zu sein. Die Trainingsbeteiligung sei hoch, zudem verfüge man über einen „nicht so schmalen“ Kader. Die Zugänge hätten sich bislang gut gemacht, insbesondere der junge Wahe Zagaryan, der gegen Stenum von Beginn an auflief und sogar ein Tor erzielte. „Ich bin gespannt und freue mich, dass es losgeht“, sagt Höttges.

Caki hofft auf guten Start

Auch Önder Caki, Trainer des SV Baris Delmenhorst, fiebert der neuen Spielzeit entgegen. Mit der Testphase zeigt er sich im Großen und Ganzen zufrieden. „Die Vorbereitung war eigentlich recht gut“, urteilt Caki. Zwar seien seinem Team in manchen Partien ein paar gewohnte Fehler unterlaufen, und urlaubsbedingt hätten immer wieder Spieler gefehlt, doch oft habe man das, was man sich vorgenommen hatte, auch umgesetzt. Im Bezirkspokal habe seine Mannschaft bei der 2:3-Niederlage gegen Hude Pech gehabt. „Da sind wir leider etwas unglücklich ausgeschieden“, meint Caki. Die neuen Akteure haben bei dem Baris-Coach einen guten Eindruck hinterlassen. „Sie bringen einiges mit. Manchmal fehlt noch ein bisschen die Bindung, aber das ist ja normal“, sagt Caki. Leon Bare habe zuletzt als Linksverteidiger überzeugt, Abdou Dieng sei vielseitig einsetzbar und technisch beschlagen.

Der SVB hat sich für die kommende Saison auf die Fahnen geschrieben, möglichst schnell Abstand zu den unteren Plätzen zu gewinnen. „Die Vorgabe ist ein einstelliger Tabellenplatz“, sagt Caki und hofft, mit einem guten Start die Grundlage dafür zu legen. Zum Auftakt wartet allerdings eine anspruchsvolle Aufgabe auf die Delmenhorster. Sie treten beim letztjährigen Dritten BW Bümmerstede an, den Caki bezüglich der Meisterschaft zum Favoritenkreis zählt.

Weitere Informationen

SV Tur Abdin Delmenhorst

Zugänge: Frederik Dittmar (VfL Wildeshausen), Martin Demir, Jonas Yildiz, Markus Demir (alle TuS Heidkrug), Wahe Zagaryan (TV Jahn), Mert Tunc (SV Baris)

Abgänge: Ali Hazimeh (Brinkumer SV)

Restkader: Jens Dekarski, Mark Ibrahim, Lukas Kaya, George Celik, Michael Sen, Lukas Mutlu, Daniel Karli, Christopher Demir, David Demir, Joseph Kaya, Can Blümel, Aho Hanno, Manuel Celik, Johannes Artan, Justin Lentz, Lukas Matta, Simon Matta, Dennis Thüroff, Cemil Yildiz, Artjom Prieb

Trainer: Andree Höttges

Sportliche Leitung: Isa Tezel, Mathias Demir

Betreuer: Silo Celik, Jakob Prieb, Benjamin Seven

Saisonziel: unter den ersten sechs

Favoriten: WSC Frisia Wilhelmshaven, GVO Oldenburg, SV Brake

SV Baris Delmenhorst

Zugänge: Leon Bare (TV Jahn A-Jugend), Irfan-Zeki Gök (TuS Heidkrug), Abdou Dieng (TS Woltmershausen)

Abgänge: Devin Isik (SV Atlas Delmenhorst), Mert Tunc (SV Tur Abdin)

Restkader: Anil Caki, Orhan Karakaya, Ercan Vayvalako, Fynn Birke, Sinan Uygun, Alexander Pelman, Serkan Mangal, Cumali Tuner, Cuma Caliskan, Mert Caki, Sinan Özütemiz, Shewket Osef, Dennis Kuhn, Mikael Blümel, Mergim Bajqinovci, Tayfun Kurt, Florian Id, Patrick Schumacher, Spejtim Mujaj, Anuk Ugur, Ilke Ugurlu

Trainer: Önder Caki

Co-Trainer: Maik Hannebauer

Torwart-Trainer: Reiner Birke

Teammanager: Baris Caki

Saisonziel: einstelliger Tabellenplatz

Favoriten: GVO Oldenburg, BW Bümmerstede, TuS Obenstrohe, WSC Frisia Wilhelmshaven SEE

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+