Hockey-Oberliga

Fulminanter Start der HCD-Herren

Die Delmenhorster haben zum Auftakt der Hallensaison mit 8:3 bei Hannover 78 II gewonnen. Die HCD-Damen unterlagen derweil dem Bremer HC II, können aber auf ihre Leistung aufbauen.
19.11.2019, 17:05
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Fulminanter Start der HCD-Herren
Von Justus Seebade
Fulminanter Start der HCD-Herren

Jan von Bassen (Mitte) und der HC Delmenhorst feierten einen Kantersieg.

INGO MÖLLERS

Henning Bremer war selbst überrascht. „Mit der Deutlichkeit haben wir auf keinen Fall gerechnet“, meinte der Herren-Trainer des HC Delmenhorst nach einem Auftakt in die neue Hallensaison der Hockey-Oberliga, der in dieser Form nicht zu erwarten war. Bei der Zweitvertretung von Hannover 78 setzten sich die Delmestädter mit 8:3 (2:1) durch und holten so die ersten drei Punkte auf dem Weg zum angestrebten Klassenerhalt.

Ausschlaggebend für den Erfolg war, dass der HCD ausgesprochen geschlossen agierte. „Jeder hat für jeden gekämpft. Die Teamleistung war entscheidend“, lobte Bremer seine Schützlinge, die das Ergebnis in der zweiten Halbzeit in die Höhe schraubten. Im ersten Durchgang ging es noch wesentlich knapper zu. Robert Hader und Stephen Kramer brachten Delmenhorst binnen weniger Minuten mit 2:0 in Führung (14./18.), doch Hannover kam noch vor dem Seitenwechsel heran (25.).

Kurz vor der Pause kassierte der HCD eine Gelbe Karte, weshalb er die ersten zwei Minuten der zweiten Hälfte in Unterzahl bestreiten musste. Laut Bremer stellte das allerdings kein Problem dar. „Vielleicht war das ganz gut. Das hat einen zusätzlichen Push gegeben“, meinte der Coach. Sein Team zog in der Folge entscheidend davon. Andreas Klein (35.), Kramer (39.), Ulli Hader (44.), Jan von Bassen (45.) und Jan Ahrens (50.) markierten die Treffer drei bis sieben. Nachdem die Gastgeber verkürzt hatten (54.), stellte von Bassen den alten Abstand wieder her (57.). Das letzte Tor des Tages markierte wieder Hannover (59.). Zwischendurch hatten die Delmenhorster auch etwas Glück: Die Landeshauptstädter verschossen zwei Siebenmeter. Rückhalt des HCD war Routinier Thorsten Stöver, der im Tor eine starke Leistung zeigte.

„Wir nehmen das gerne mit. Jetzt müssen wir am nächsten Wochenende nachlegen. Wir hoffen, dass wir mit drei Siegen in die Saison starten und damit ein gutes Grundgerüst haben“, blickte Henning Bremer voraus. Am kommenden Sonnabend bestreitet der HCD sein erstes Heimspiel gegen den Braunschweiger MTV, einen Tag später tritt das Bremer-Team beim Braunschweiger TCH II an.

Weniger erfolgreich verlief der Einstand in der Halle für die Delmenhorster Damen. Sie unterlagen der Zweitvertretung des Bremer HC letztlich mit 2:6, nachdem es zur Pause nur 2:3 gestanden hatte. Das Team von Trainer Ulli Hader war allerdings unter schwierigen Bedingungen in die Partie gegangen. Es hat derzeit mit Verletzungssorgen zu kämpfen. Und unter den Umständen war die Vorstellung eine ordentliche. Laut Rene Pawelski, Vertreter Erwachsenenhockey des HCD, hätten die Delmestädterinnen mit ein, zwei Spielerinnen mehr an Bord durchaus mithalten können. Auf die Leistung lasse sich aufbauen.

Für die HCD-Damen geht es am kommenden Sonnabend mit einem ganz wichtigen Duell weiter. Sie sind beim Braunschweiger THC zu Gast, der in der Tabelle hinter ihnen auf dem letzten Platz rangiert. Die Partie könnte also durchaus wegweisend sein.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+