Fußball-Bezirksliga SV Baris Delmenhorst vergibt reihenweise Großchancen

Ralf Eilenberger hat einen erfolgreichen Einstieg als Trainer des SV Atlas II in der Bezirksliga gefeiert. Nach zweiwöchiger Teamquarantäne siegte seine Elf etwas glücklich 3:2 gegen den SV Baris Delmenhorst.
27.09.2020, 13:34
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
SV Baris Delmenhorst vergibt reihenweise Großchancen
Von Michael Kerzel

Erstes Spiel, erster Sieg: Die Reserve des SV Atlas Delmenhorst ist mit einem 3:2 (1:2) gegen den SV Baris Delmenhorst in der Fußball-Bezirksliga angekommen. Nach zweiwöchiger Teamquarantäne wegen eines Corona-Falls in der Mannschaft startete die Elf von Coach Ralf Eilenberger verspätet in die Spielzeit. Am Ende konnte der Trainer zufrieden mit den drei Punkten sein, mit der Leistung war er es nicht unbedingt, hatte jedoch teilweise Verständnis. „Ich bin froh, dass wir jetzt endlich gespielt und gewonnen haben. Wie ist egal erst mal. Wir mussten jetzt erst mal reinkommen. Ich hoffe, dass nun auch eine gewisse Lockerheit dazukommt“, sagte Eilenberger. Insgesamt sah er seine Elf in der ersten Halbzeit nicht gallig genug auf Tore und nach der Pause als zu ängstlich und fehlerbehaftet. „Nach 60, 65 Minuten waren wir dann auch platt“, erklärte er. Das ist wenig überraschend, immerhin hatte die Truppe nur fünf Trainingseinheiten vor dem Spiel.

Baris-Coach Önder Caki haderte derweil mit der Chancenverwertung und der Schiedsrichterleistung. „Das war einfach schlecht vom Schiedsrichter. Viele Tacklings hat er nicht gepfiffen, andere kleinere Sachen dann schon. Dazu muss man den Elfmeter gegen uns auch nicht geben. Aber es ist auch so, dass wir viel mehr Tore hätten machen müssen. Wir hätten das Spiel hier auch 7:5 gewinnen können“, meinte Caki.

Beide Teams begannen auf der Anlage des Delmenhorster TB mit einem mehr oder weniger offenen Schlagabtausch. Bereits nach zwei Minuten war der von der Regionalliga-Mannschaft ausgeliehene Marco Prießner nach Steilpass von Sheriff Jallow frei durch, schob das Leder jedoch neben den Kasten. Besser machte es auf der Gegenseite Mergim Bajqinovci. Eine punktgenaue Flanke von Wahe Zargaryan aus dem Halbfeld köpfte er platziert zum 1:0 für Baris in die Maschen (5.). Beide Mannschaften hatten immer wieder gute Gelegenheiten. Unter anderem scheiterte Atlas-Stürmer Dominik Entelmann mit einem Schuss aus der Drehung (11.), mit einem Kopfball aus kurzer Distanz (20.) und aus spitzem Winkel (25.) jeweils am gut reagierenden Anil Caki im Baris-Kasten. Zweimal war Caki machtlos, jeweils drückte Entelmann das Leder aus kurzer Distanz über die Linie. Einmal hob der Linienrichter die Fahne wegen Abseits, einmal nicht. So stand es nach 26 Minuten 1:1.

Nach der Druckphase der Blau-Gelben wurde Baris wieder aktiver. Zunächst wehrte Niklas Göretzlehner einen Bajqinovci-Distanzschuss zur Ecke ab, dann behielt der Schlussmann im Eins-gegen-eins gegen Salwan Bees die Oberhand (32./36.). Machtlos war er gegen einen Schlenzer von Zana Ibrahim, der die erneute Baris-Führung besorgte – 2:1 (43.).

Nach der Pause kam Atlas gut aus den Startlöchern, Entelmann setzte sich links im Strafraum locker durch, brachte den Ball nach innen, wo Prießner gegen die Laufrichtung zum 2:2 einschob (50.). Diskussionen gab es dann in Minute 57: Luca Liske schoss einen Freistoß in die hochspringende Mauer, Ibrahim bekam das Leder an den Arm. Seiner Meinung nach war der Arm unten, laut Schiedsrichter Lukas Kirch war er oberhalb der Schulter. Daher pfiff er Handspiel und Elfmeter, den Entelmann cool unten links zum 3:2 verwandelte.

Nun begann der Baris-Sturmlauf: Elias Schröder scheiterte im Eins-gegen-eins an Göretzlehner (60.), Pascal Sroka drückte eine Flanke von Cuma Caliskan aus kurzer Distanz über die Latte (66.). Eine weitere starke Caliskan-Hereingabe legte Zargaryan quer, doch Bees traf aus kurzer Distanz das Leder nicht (70.). Auch einen Kopfball in Minute 80 aus guter Position brachte er nicht im Kasten unter (80.). Die größte Chance zum überfälligen Ausgleich vergab Mert Caki in Minute 82. Bees hatte zuvor einen Elfmeter nach leichtem Kontakt von Marc Rässler rausgeholt. Doch Caki schoss zu zentral, Göretzlehner hielt. Atlas brachte die Führung über die Zeit. In Minute 87 flog Bees wegen einer Schwalbe noch mit Gelb-Rot vom Feld. Baris hat nach vier Spielen nun vier Punkte auf dem Konto, Atlas II nach einem Match drei.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+