SV Baris Delmenhorst

Mit Talenten in die obere Tabellenhälfte

Der SV Baris Delmenhorst geht in seine vierte Bezirksliga-Saison. Der Abgang von Mikael Blümel schmerzt, doch mehrere vielversprechende Talente kicken künftig an der Lerchenstraße. Das Ziel: die Top vier.
27.08.2020, 18:17
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Mit Talenten in die obere Tabellenhälfte
Von Michael Kerzel
Mit Talenten in die obere Tabellenhälfte

Mit Elias Schröder (rot, hier gegen den SV Atlas) ist ein Talent mit Landesliga-Erfahrung vom VfL Wildeshausen zum SV Baris Delmenhorst gewechselt.

INGO MöLLERS

Etwas untypisch verlief die vergangene Spielzeit für den SV Baris Delmenhorst – und das nicht nur, weil sie aufgrund der Corona-Krise abgebrochen wurde. Das Team von Trainer Önder Caki erzielte lediglich zwei Treffer pro Partie und blieb damit hinter den Vorjahreswerten zurück. Nach anfänglichen Schwierigkeiten stabilisierte sich jedoch auch die Defensive. Im November gewannen die Delmenhorster sogar zweimal zu null. In 74 Bezirksliga-Partien zuvor war die Truppe lediglich einmal ohne Gegentor geblieben. In den drei Jahren in der Bezirksliga kassierte das Team im Schnitt drei Gegentore pro Spiel, in den jüngsten sieben Begegnungen waren es jedoch nur zwölf – darunter war eine 0:5-Pleite gegen den Fast-Aufsteiger SV Wilhelmshaven. Der SVB kehrte zuletzt also etwas vom Spektakel-Fußball ab. „Die Arbeit ohne Ball ist dieses Jahr besser. Ich bin zuversichtlich, dass wir defensiv stabiler stehen werden“, erwartet Coach Önder Caki und will damit den Trend fortsetzen. Das Prunkstück der Caki-Mannen bleibt dennoch die Offensive.

Der SVB zeigte sich in den vergangenen Spielzeiten regelmäßig inkonstant. Unerwarteten Siegen folgten unerwartete Niederlagen und umgekehrt. Immer wieder legte Baris Serien hin, negative wie positive. Bei Baris ist dieses Muster ausgeprägter als bei anderen Teams der Liga. Alles in allem glich sich das Verhältnis von Niederlagen und Siegen in den vergangenen Spielzeiten mehr oder weniger aus, Baris landete jeweils im Mittelfeld. Die abgebrochene Saison beendete das Team mit sieben Siegen und acht Niederlagen auf Rang acht, 2018/19 stand Baris am Ende als Zwölfter mit zwölf Siegen und 15 Niederlagen elf Punkte oberhalb der Abstiegszone. Das Saisonziel von Teammanager Baris Caki ist ambitioniert und lautet Top vier. Önder Caki ergänzt: „Wir wollen einen sicheren Tabellenplatz haben. Es gibt keinen klaren Favoriten, der durchmarschiert. Jeder kann jeden schlagen. Gerade in den Derbys – und diese Saison ist fast jedes Spiel ein Derby. Da muss man die Konzentration hochhalten und den Derbys angemessen in die Spiele gehen. Ich freue mich drauf.“

Die Vorbereitung förderte wie bei den meisten Vereinen gemischte Ergebnisse zutage. Siegen gegen die Bremen-Ligisten BTS Neustadt (4:2) und SV Hemelingen (3:2) folgten Niederlagen gegen den Kreisligisten SW Oldenburg (2:3) sowie die Bremen-Ligisten BSC Hastedt (1:2) und TuS Schwachhausen (1:3). Zudem gab es beim eigenen Blitzturnier zwei Niederlagen gegen die klassenhöheren SV Atlas mit 2:5 und VfL Wildeshausen mit 0:1. „Momentan bin ich recht zufrieden mit der Vorbereitung. Wir haben gegen gute Mannschaften gespielt, waren auf Augenhöhe und haben teilweise wirklich guten Fußball gespielt“, berichtet Önder Caki. Logisch sei, dass der eine oder andere Spieler noch etwas hinterherhängt. „Die Trainingsbeteiligung ist gut, es sind immer mehr als 15 Mann da. Die Jungs ziehen mit. Ein bisschen Zeit brauchen wir aber noch.“

Zum Abschluss der Vorbereitung testen die Delmenhorster an diesem Sonnabend erneut gegen Neustadt. „Wir spielen seit Jahren gegen sie. Nach dem ersten Test haben wir schnell vereinbart, noch einen zweiten zu machen. Dann wissen wir genau, wo wir stehen“, meint Caki. Generalprobe für den Liga-Auftakt am 6. September gegen den SV Tur Abdin ist das Pokalmatch beim FC Hude am Mittwoch, 2. September. „In den letzten Jahren sind wir in der ersten Runde immer überfahren worden. Dieses Mal wollen wir die erste Runde überstehen“, kündigt Caki an.

Bei den Abgängen sticht vor allem Mikael Blümel hervor. Der Offensivakteur prägte das Baris-Spiel in den vergangenen Spielzeiten und gehört technisch zu den stärksten Spielern der Liga. Der torgefährliche Delmenhorster schließt sich dem SV Tur Abdin an. „Wir sind sicherlich nicht schwächer geworden. Natürlich haben wir einen guten Spieler verloren, aber wir haben gute junge Leute bekommen. Ich bin positiv überrascht, wie die sich bereits einbringen“, lobt Önder Caki. Baris verstärkte sich unter anderem mit zwei 20-Jährigen: Elias Schröder kommt vom VfL Wildeshausen und bringt Landesliga-Erfahrung mit, Salwan Bees stand in den vergangenen beiden Jahren insgesamt 32-mal in der Bremen-Liga für den SV Werder III und die BTS Neustadt auf dem Rasen.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+