Fußball-Bezirkspokal

VfL Wildeshausen setzt sich knapp durch

Der klassenhöhere VfL Wildeshausen ist gegen den VfL Stenum eine Runde weitergekommen. Den Sieg gegen zunächst stärkere Stenumer besorgte Timo Goldner mit einer Einzelleistung.
17.09.2020, 16:50
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Ralf Kilian

Delmenhorst. Ein bisschen glücklich, aber nicht unverdient setzte sich Landesligist VfL Wildeshausen in der zweiten Runde des Bezirkspokals beim VfL Stenum mit 2:1 (0:0) durch. Nach überlegener erster Hälfte kamen die Gastgeber kurz nach dem Seitenwechsel durch Daniel Götz zur verdienten Führung. Vielleicht fiel der Ausgleich drei Minuten später durch Lennart Feldhus (58.) zu schnell, um nachhaltig an einer Überraschung zu schnuppern. Timo Goldner setzte zehn Minuten vor Schluss zum Solo an und schoss die Mannschaft von Marcel Bragula in Runde drei.

„Ich habe kein gutes Fußballspiel gesehen“, sagte Bragula nach dem Schlusspfiff. Dafür machte er auch den Kunstrasenplatz verantwortlich, der viele Aktionen zur Rutschpartie werden ließ. „Besonders in der ersten Halbzeit war unser Passspiel schlecht, Stenum war da auch einen Tick besser“, meinte Bragula. Sein Kollege Thomas Baake sah sein Team noch klarer vorne: „Heute dürfen die Jungs natürlich sauer sein. Aber nur wegen dem Ergebnis. Die bessere Mannschaft hat heute verloren.“

Zumindest war ein Klassenunterschied nicht erkennbar, wie auch Bragula eingestand. Wildeshausen hatte zwar geschätzte 70 Prozent Ballbesitz, kam aber in den ersten 45 Minuten nur einmal in Stenums Sechzehner. Das war just in Minute 45, als sich Kevin Radke plötzlich vor Stenums Keeper Maik Panzram wiederfand, diesen umkurvte und nur das Außennetz traf. „Den muss Kevin machen“, urteilte Bragula. Das wäre zu diesem Zeitpunkt reichlich glücklich gewesen, denn Möglichkeiten hatte zuvor nur Stenum verzeichnet.

Kein Klassenunterschied erkennbar

Wildeshausen begann mit einer Dreierkette, kam aber nie zu einem flüssigen Spielaufbau jenseits der Mittellinie. Stenums Mittelfeldpressing war sehr wirkungsvoll, besonders Silas Dohrmann leitete nach Ballgewinnen mit viel Übersicht schnelle Konter ein. Maximilian Klatte startete zweimal von der Mittellinie (8./27.), scheiterte aber einmal am Außennetz und schob den Ball beim zweiten Versuch knapp vorbei. Mathias Gaster hatte ebenfalls eine Doppelchance, jeweils nach Eckball. In der 39. Minute rettete der Pfosten im Verbund mit Torwart Sören Willers, die nachfolgende Ecke köpfte der Linksverteidiger knapp vorbei.

Bragula hatte insgesamt auf 14 Mann verzichtet, zum Teil auch zur Schonung. Nach dem Seitenwechsel durfte sich auch der zentrale Verteidiger Marius Krumland ausruhen. Mit der Einwechslung von Thorben Schütte stellte Bragula auf Viererkette um, Goldner kam offensiv jetzt vermehrt über rechts und hatte schon kurz nach der Pause eine ähnliche Möglichkeit, wie sie später zum 2:1 führte. Trotzdem belohnte sich Stenum mit Verspätung für die starke erste Halbzeit. Fynn Dohrmanns Diagonalball legte Linksaußen Niklas Reckler auf Daniel Götz ab, der aus 18 Metern zum 1:0 ins kurze Eck traf (55.). „Ein kapitaler Abwehrbock“, kritisierte Bragula, besonders Dohrmanns langer Ball wäre leicht zu verteidigen gewesen.

Genauso ärgern konnte sich Baake über den Ausgleich. Wieder hatte sich Timo Goldner auf der rechten Seite durchgespielt und seine Flanke fand den Kopf von Mittelstürmer Lennart Feldhus, der freistehend aus sechs Metern ins lange Eck einnickte (58.). Geschockt war Stenum nicht, kam aber offensiv nicht mehr zum Zuge. Ganz anders Goldner, der nach Pass von Daniel Wollenberg – der normalerweise in der A-Jugend-Kreisliga spielt – zum Riesenslalom ansetzte. Goldners Lauf begann erneut am rechten Flügel, er wackelte zwei Verteidiger und Torwart Panzram aus und traf zum 2:1 ins lange Eck (79.).

Baake versuchte alles, brachte noch drei frische Offensivkräfte. Aber es langte nicht mehr zum Ausgleich. Trotzdem stellte Stenums Coach die Leistungssteigerung nach dem schwachen Auftritt gegen Heidkrug heraus. „Wir haben heute viel mehr gezeigt, was möglich ist. Wir wollen eine Entwicklung bei der jungen Mannschaft sehen, heute war das absolut der Fall“, lobte Baake. Am Ende machte nur eine Einzelleistung von Timo Goldner den Unterschied.

Weitere Informationen

VfL Stenum - VfL Wildeshausen1:2 (0:0)

Stenum: Panzram – Brenneiser, Meinken, F. Dohrmann, Gaster, S. Dohrmann, Klatte, Kelm (84. Morche), Reckler (80. Oetjen), Fischer (72. Fuhrken), Götz

Wildeshausen: Willers – Radke, Krumland (46. Schütte), Ostendorf, Glück, Görke, Kant, Goldner, Seidel (50. Ramke, 69. Wollenberg), Eberle, Feldhus

Tore: 1:0 Daniel Götz (55.), 1:1 Lennart Feldhus (58.), 1:2 Timo Goldner (79.)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+