Fußball-Regionalliga

SV Atlas holt Punkt bei Werder-Reserve

Werders U23 und der SV Atlas Delmenhorst haben sich im Nachbarschaftsduell der Fußball-Regionalliga torlos getrennt. Beide Seiten konnten mit dem Ergebnis gut leben.
12.09.2020, 19:43
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
SV Atlas holt Punkt bei Werder-Reserve
Von Justus Seebade
SV Atlas holt Punkt bei Werder-Reserve

Bundesliga-Profi Kevin Möhwald spielte gegen den SV Atlas Delmenhorst für Werders Zweitvertretung.

Oliver Baumgart (hansepixx)

Unglückliche Gesichter hat es am Sonnabendnachmittag auf Platz 11 am Weserstadion im Grunde gar nicht gegeben. Keine der beiden Fußballmannschaften, die gegeneinander angetreten waren, musste eine Niederlage verdauen. Die U 23 des SV Werder Bremen und der SV Atlas Delmenhorst teilten sich im Nachbarschaftsduell der Regionalliga Nord beim 0:0 die Punkte – und konnten mit diesem Resultat jeweils gut leben.

Für die Grün-Weißen, bei denen Bundesliga-Profi Kevin Möhwald gut 70 Minuten mitwirkte und das junge Team anleitete, bildete die Begegnung den Saisonauftakt. Am ersten Spieltag hatten sie spielfrei. Konrad Fünfstück zeigte sich mit dem, was er gesehen hatte, durchaus zufrieden, wenngleich natürlich noch nicht alles glatt lief. „Insgesamt war es von uns ein ordentlicher Auftritt. Wir sind viel gelaufen und haben uns gut gewehrt gegen eine Mannschaft, die einfach über ihre Körperlichkeit gekommen ist“, sagte Werders Trainer nach dem Abpfiff. Es sei genau die Partie gewesen, die er erwartet hatte. „Delmenhorst hat das gut gemacht und entschlossen verteidigt. Wir hatten gute Möglichkeiten, die wir nicht genutzt haben, insbesondere in der ersten Halbzeit“, analysierte Fünfstück. In der zweiten Halbzeit habe man dann gemerkt, „dass die Automatismen noch nicht da sein können, weil einfach auch Spieler heute gespielt haben, die wir bis jetzt noch nicht dabei hatten“, meinte der SVW-Coach.

Seine Mannschaft war in den ersten 45 Minuten bemüht, das Spiel zu machen, und kam einige Male mit reichlich Tempo in die Hälfte der Gäste. Bis es zum ersten Mal richtig gefährlich wurde, dauerte es aber ein bisschen. Ab Mitte des ersten Durchgangs entwickelten die Gastgeber mehr Zug zum Tor. Kebba Badjie schaltete einmal über links und einmal über rechts den Turbo ein und kam so in den Delmenhorster Strafraum, Atlas-Keeper Florian Urbainski war jedoch zur Stelle (24./25.). Auch eine Direktabnahme Badjies aus 16 Metern hielt der Schlussmann des SVA sicher (31.). Wenige Minuten zuvor hätte bereits Ilia Gruev die Führung für Werder besorgen können, doch sein Schuss aus 18 Metern flog links am Kasten vorbei (28.). Die beste Gelegenheit auf der anderen Seite hatte Marek Janssen, der aus kurzer Distanz vorbeiköpfte (34.). „In der ersten Halbzeit war Werder schon sehr drückend bei eigenem Ballbesitz, hat die Räume extrem gut besetzt“, befand Atlas-Coach Key Riebau. Bei den vielen kurzen Pässen sei es schwierig gewesen, in die Zweikämpfe zu kommen. „Aber ich fand auch schon in der ersten Halbzeit, dass wir, wenn wir den Ball gewonnen haben, ganz viel Platz hatten. Wir haben uns oftmals selber im Weg gestanden und nicht zielstrebig genug gespielt“, kritisierte Riebau.

Nach der Pause suchte sein Team konsequenter den Abschluss und kam zu vielen guten, wenngleich nicht hundertprozentigen Chancen. Vor allem Neuzugang Samuel Adeniran probierte es immer wieder, verfehlte aber den Kasten (52./80./85.) oder schloss zu harmlos ab, sodass Werder-Torhüter Eduardo Dos Santos Haesler keine Probleme hatte (72./73.). Auch Dimitrios Ferfelis vergab zwei Möglichkeiten (48./57.). Werder trat offensiv derweil kaum noch in Erscheinung.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+