Fußball-Regionalliga Frauen

TV Jahn mit dem Rücken zur Wand

Das Team von Jörg Beese hat mit der Partie gegen den VfL Jesteburg ein wegweisendes Spiel vor sich.
16.10.2020, 13:51
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
TV Jahn mit dem Rücken zur Wand
Von Michael Kerzel

Die Regionalliga-Frauen des TV Jahn Delmenhorst sind mit zwei Niederlagen gegen den ATS Buntentor (1:4) und Werder Bremen II (1:2) in die Saison gestartet. Und damit steht die Elf von Trainer Jörg Beese bereits vor der dritten Partie gegen den VfL Jesteburg an diesem Sonntag, 14 Uhr, gehörig unter Zugzwang.

Die Liga ist in zwei Staffeln aufgeteilt, die Jahn-Fußballerinnen haben lediglich sieben Gegner, auf die sie in der Vorrunde jeweils nur einmal treffen. Die ersten drei Teams messen sich in der Folge mit den drei besten der Parallelstaffel, um den Aufsteiger auszuspielen. Erklärtes Ziel der Violetten war es, in diese Aufstiegsrunde zu gelangen. Jörg Beese sagte bereits vor der Saison, dass sich seine Elf dafür nicht viele Niederlagen leisten dürfe. Er ging davon aus, dass bereits drei Pleiten zu viele sein könnten, um die Top drei zu erreichen – zwei stehen bereits zu Buche. Hinzu kommt, dass Jahn noch auf den Vorjahresmeister SV Henstedt-Ulzburg trifft, der nach zwei souveränen Siegen – 3:1 gegen den Tabellendritten Hamburger SV und 6:2 gegen das Schlusslicht TSG Burg Gretesch – bereits wieder an der Tabellenspitze thront.

Die Delmenhorsterinnen brauchen daher unbedingt einen Erfolg gegen Jesteburg, das bislang drei Punkte auf dem Konto hat. Der VfL besiegte Burg Gretesch mit 1:0 und unterlag Werder Bremen II mit 0:1. Vor rund einem Monat trafen die beiden Teams im Niedersachsenpokal-Halbfinale aufeinander. Der TVJ gewann deutlich mit 8:1. Die Jahnerinnen sind jedoch gewarnt: Bevor sie gegen Buntentor verloren, hatten sie diesen Gegner eine Woche vorher im DFB-Pokal ebenfalls mit 8:1 besiegt.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+