Handball-Oberliga HSG Delmenhorst ist im Soll – trotz kleinerer Rückschläge

Thies Libchen ist in seiner ersten Vorbereitung als Coach eines Herrenteams. Die HSG Delmenhorst befindet sich in einem größeren Umbruch. Ein Testspiel gegen Nienburg und der Engelbart-Cup fallen aus.
17.08.2022, 12:59
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
HSG Delmenhorst ist im Soll – trotz kleinerer Rückschläge
Von Michael Kerzel

Die Verantwortlichen bei der HSG Delmenhorst hatten in den vergangenen Wochen und Monaten jede Menge zu tun. Das Team Zukunft organisierte die Formalitäten – nachdem die Handballabteilung des ehemaligen Stammvereins TV Deichhorst ausgegliedert worden war –, um in der kommenden Spielzeit in der Handball-Oberliga spielen zu können. Der Vertrag mit Coach Jörg Rademacher wurde nach mehreren erfolgreichen Jahren nicht verlängert, da die neue HSG eine neue Philosophie verfolgen will: mit Verantwortlichen und Spielern aus dem eigenen Verein erfolgreich Handball spielen. Der ehemalige HSG-Spieler und Co-Trainer Thies Libchen übernahm das Traineramt und besetzte diverse Kaderplätze mit Akteuren aus der zweiten Mannschaft, die schon in der Jugend für Delmenhorst spielten. Nach den ersten Wochen der Vorbereitung sieht er die Mannschaft im Soll, auch wenn er gerne etwas weiter wäre. "Das denkt man als frischer Trainer aber wohl immer. In Ruhe betrachtet sind wir in Bezug auf die aktuelle Situation auf einem guten Weg. Bei anderen Vereinen ist es ja ähnlich", sagt Libchen.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren