Fußball-Bezirksliga

Knockout in der Nachspielzeit

Der SV Baris hat bis zur 90. Minute mit 3:2 geführt und dann noch zwei Gegentore kassiert.
04.08.2019, 20:14
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Knockout in der Nachspielzeit
Von Justus Seebade

Oldenburg. Die Fußballer des SV Baris haben zum Auftakt der neuen Bezirksliga-Saison ein Wechselbad der Gefühle durchlebt. Bei der 3:4 (3:2)-Niederlage gegen BW Bümmerstede lag die Mannschaft von Trainer Önder Caki zweimal in Führung, brachte sich in der Schlussphase aber selbst um den Sieg. „Da fehlt uns ein bisschen die Erfahrung. Wenn man etwas cleverer ist, bringt man das 3:2 nach Hause“, bemängelte Caki.

Der Start in die Partie verlief so, wie er nicht verlaufen sollte. „Wir hatten uns fest vorgenommen, keine frühen Tore zu kassieren“, sagte der Baris-Coach. Daraus wurde nichts: Max Zaun brachte die Gastgeber in der sechsten Minute in Führung. Die Delmenhorster hatten jedoch schnell eine Antwort parat. Mit einer Volleyabnahme glich Mikael Blümel aus (9.). Neun Minuten später sorgte Blümel dafür, dass das Spiel zum ersten Mal gedreht war. Die Führung des SVB hatte jedoch nicht lange Bestand. Bei einem Standard aus dem Halbfeld passten die Caki-Mannen nicht richtig auf und fingen sich den Ausgleich durch Zaun (23.). Das letzte Wort vor der Pause hatte aber Baris. Mert Caki traf nach einer Ecke per Kopf (45.+1).

In der zweiten Hälfte sah es lange danach aus, dass der Sieger Baris heißen würde. Doch nach einem ungestümen Einsteigen des eigentlich guten Serkan Mangal bekam Bümmerstede einen Elfmeter zugesprochen, den Steve Köster verwandelte (90.). In der vierten Minute der Nachspielzeit versetzte Köster den Gästen den Knockout, nachdem diese den Ball im Vorwärtsgang verloren hatten.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+