Handball-Landesliga Mal wieder eine starke Leistung

Damen der HSG Delmenhorst feiern einen 33:15-Erfolg gegen die Oberliga-Reserve vom VfL Stade. Damit gehört die Sieben weiterhin zum Spitzentrio der Liga.
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Rolf Behrens

Delmenhorst. Es war schon eine starke Leistung, die die Damen der HSG Delmenhorst auf die Platte gebracht haben. Spielerisch über fast 60 Minuten lang zeigten sie der Oberliga-Reserve des VfL Stade die Grenzen auf und gewannen das Punktspiel der Handball-Landesliga Bremen überlegen mit 33:15 (14:9).

Es war eine spielerisch überaus reife Leistung, die viele positive Aspekte an den Tag brachte. Hinten angefangen bei Torfrau Christina Nienaber, die sich präsent bei Würfen aus allen Zonen zeigte. Absolut top waren dabei ihre Abwürfe zum Tempogegenstoß. Millimetergenau bediente sie mehrmals Celine Hanenkamp, die diese Zuckerpässe locker annehmen und so achtmal sicher verwandeln konnte. Aber auch die Deckung machte diesmal einen guten Job. Alyssa Schneider, Hannah Eilers sowie Silke Stecher hielten die Mitte sicher zusammen. Nach vorn ging es bei Ballbesitz temporeich. Christin Sticklies war dabei läuferisch kaum zu halten. Sie lieferte knallharte Würfe aus dem Rückraum und setzte sich in Eins-gegen-eins-Situationen wiederholt durch. Dazu kam, dass die Schützlinge von Trainer Ingo Renken von allen Positionen Torgefahr ausstrahlten, was sich zu einer starken Gesamtleistung auswirkte. „Unsere Deckung stand heute so, wie ich es mir vorstelle. Aber auch im Angriff lief vieles richtig rund. Eine Superleistung meines Teams", freute sich Ingo Renken. Die Gäste konnten nur in den ersten 20 Minuten etwas dagegenhalten.

Christin Sticklies brachte die HSG zunächst mit 3:2 in Front. Danach sorgten Nina Haake und Celine Hanenkamp für eine 7:5-Führung. Als Sandra Peters, die bei den Strafwürfen der Gäste eingesetzt wurde, beim Stande von 9:7 einen Wurf vom Punkt aus parieren konnte, ging für die Gastgeberinnen die Post ab. Bis zur Pause bauten die Delmenhorsterinnen die Führung auf 14:9 aus.

Nach dem Wechsel trafen Nicole Howe, Stine Neitzel und Alexandra Hildener gleich zum 17:10. Den Gästen fiel gegen die stabile HSG-Abwehr nichts mehr ein und den Angriffswirbel der Hausdamen konnten sie nicht mehr unterbinden. Nach 43 Minuten netzte Stefanie Stolle zum 21:12 ein. Zehn Minuten später traf Celine Hanenkamp zum 27:14. Den Treffer zum 33:15-Endstand erzielte Nina Haake. Dank des souveränen Erfolges gehört die HSG Delmenhorst mit einer 10:2-Bilanz auch weiterhin zum Spitzentrio der Landesliga Bremen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+