Tennis-Landesliga

Niederlage zum Abschluss

Die Damen des TC Blau-Weiß Delmenhorst zeigen nach ausgeglichenen Einzeln eine ungewohnte Doppelschwäche und verlieren gegen den TC Dinklage mit 2:4.
02.07.2019, 17:19
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Heino Horstmann
Niederlage zum Abschluss

Kristina Quindt überzeugte im Spitzeneinzel mit einer starken Leistung.

MÖLLERS

Die Damen des TC Blau-Weiß Delmenhorst haben ihr finales Saisonspiel in der Tennis-Landesliga mit 2:4 gegen den TC Dinklage verloren. Allerdings hatten sie sich bereits vorzeitig für ein weiteres Jahr die Zugehörigkeit zu dieser Klasse gesichert. „Wir waren gegen den Tabellenzweiten sicherlich krasser Außenseiter, dennoch war mehr für uns drin“, bilanzierte Teresa Fuchs.

Was die Mannschaftsführerin der Blau-Weißen damit meinte, war die Doppelschwäche, sonst eher eine Stärke der Delmenhorsterinnen. Ärgerlich war das auch deshalb, da die Gastgeberinnen die Einzel überraschend ausgeglichen gestalteten. Laura Schneider zeigte sich in ihrem Match gegen Ann-Christine Lübker in blendender Spiel- beziehungsweise Kampflaune und setzte sich souverän mit 6:2, 6:4 durch.

Noch stärker war die Leistung von Kristina Quindt im Spitzeneinzel gegen die höher eingeschätzte und mit einer besseren Leistungsklasse ausgerüstete Julia Niehaus. „Ich habe den ersten Satz total verschlafen, dann aber die richtigen Mittel gefunden, um meiner Gegnerin nicht nur entsprechend Paroli zu bieten, sondern sogar erfolgreich zu sein“, freute sich die Nummer eins der Blau-Weißen über den 0:6, 6:1, 6:4-Sieg. Ebenfalls schlecht aus den Startlöchern kam Madelaine Netthöfel im Eröffnungseinzel gegen Lea Middendorf. Sie steigerte sich in Durchgang zwei, hielt das Niveau allerdings danach nicht mehr und verlor mit 1:6, 6:2, 4:6.

Das Spiel von Teresa Fuchs nahm einen ähnlichen Verlauf, wartete jedoch mit einem noch spannenderen Ausgang auf. Die Delmenhorster Kapitänin verlor den ersten Satz mit 3:6, war anschließend mit 6:1 erfolgreich, um letztlich in der Verlängerung gegen Jette Hafermann äußerst knapp mit 6:7 (9:11) durch einen Netzroller ihrer Gegnerin zu unterliegen. Dennoch war zumindest ein Remis nach dem Gleichstand in den Einzeln noch drin. Doch in beiden Doppeln fanden die Gastgeberinnen nicht zu ihrem wahren Leistungsvermögen. Quindt/Netthöfel unterlagen mit 6:7, 1:6 gegen Niehaus/Middendorf und Schneider/Fuchs mussten sich Janne und Jette Hafermann mit 3:6, 3:6 geschlagen geben.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+