Sport in Delmenhorst

Turnen ist die Nummer eins

In der Stadt sind aktuell knapp 15 000 Mitglieder in 59 Vereinen organisiert. Am beliebtesten sind Turnen und Fußball. Insgesamt ist die Anzahl der Aktiven in den vergangenen 20 Jahren deutlich gesunken.
16.10.2020, 14:39
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Katharina Fischer
Turnen ist die Nummer eins

Turnen – hier eine Szene von der letztjährigen Weihnachtsfeier des DTV – ist in Delmenhorst die beliebteste Sportart. Der Vorsprung auf Fußball fällt sogar recht deutlich aus.

INGO MöLLERS

Delmenhorst. Die Anzahl der Menschen, die Mitglieder in Delmenhorster Sportvereinen sind, ist in den vergangenen zwei Jahrzehnten merklich gesunken. Insgesamt sind knapp 15 000 sportlich aktive beziehungsweise interessierte Delmenhorster in 59 Vereinen organisiert. Das geht aus den vom Stadtsportbund Anfang dieses Jahres veröffentlichten Zahlen hervor.

Die Aktiven verteilen sich auf insgesamt 32 verschiedene Sportarten. Darunter finden sich neben Klassikern wie Fußball und Handball auch vergleichsweise exotischere Disziplinen wie beispielsweise American Football, Rollsport oder Billard. Insgesamt sind mit rund 60 Prozent mehr Männer in Sportvereinen organisiert als Frauen.

Der größte und am breitesten aufgestellte Verein ist der Delmenhorster TV. Seine mehr als 2300 Mitglieder tummeln sich in elf verschiedenen Sportarten. Daneben sind die vielfältigen Angebote des TuS Heidkrug und des TV Jahn die sportliche Heimat für jeweils mehr als 1600 Delmenhorster. Die Vereinslandschaft ist neben diesen Platzhirschen aber auch gekennzeichnet durch eine Vielzahl kleinerer Klubs, die ein buntes Spektrum abdecken – darunter etwa der Delmenhorster Schachklub, Frau und Kultur DEL oder der kleinste aller Vereine, der Automobilclub Delmenhorst.

Die am häufigsten betriebene Sportart ist Turnen mit gut 4100 Aktiven. Dahinter folgen Fußball mit knapp 3000 und die verschiedenen Schießsportarten mit insgesamt knapp 1100 Mitgliedern. Alle drei Sportarten werden in mindestens zehn Vereinen angeboten und bilden so das sportliche Fundament in Delmenhorst. Jedes zweite Vereinsmitglied übt eine dieser drei Disziplinen aus.

Während im Fußball weitaus mehr Männer aktiv sind, ist Turnen statistisch deutlich in Frauenhand. Etwa 90 Prozent aller Fußballspielenden sind Männer. Das bedeutet, dass etwa jeder dritte männliche Vereinssportler Fußballer ist. Von den insgesamt 13 Delmenhorster Fußballvereinen haben sechs keine weiblichen Mitglieder. Demgegenüber sind etwa zwei Drittel aller Mitglieder in Turnvereinen weiblich. Nur der Tanz- und der Rollsport haben eine höhere Quote. Turnerinnen stellen mit 45 Prozent fast die Hälfte aller Delmenhorster Frauen in Sportvereinen. Fünf der 15 Vereine haben keine männlichen Mitglieder.

Die Geschlechterverteilung in den Sportarten Leichtathletik, Volleyball, Schwimmen, Hockey und auch im Behindertensport ist derweil in etwa paritätisch. Frauen stellen in den mitgliederstarken Disziplinen Schießsport, Tennis und Handball sowie in den weniger beliebten Sportarten Badminton, Ju-Jutsu und Segeln in etwa ein Drittel der Mitglieder. Dagegen sind Tischtennis, Boxen, Kegeln, Basketball und der Luftsport eindeutig männlich geprägt.

Hinsichtlich der Altersstruktur zeigt sich in vielen Disziplinen ein ähnliches Bild. Das Vereinsleben wird statistisch schwerpunktmäßig durch die über 40-Jährigen mit Leben gefüllt. Insgesamt stellt diese Altersgruppe mehr als 40 Prozent aller Mitglieder. Etwa die Hälfte davon ist über 60 Jahre alt. Der ganz junge Nachwuchs im Alter von null bis sechs Jahren stellt etwas weniger als acht Prozent aller Vereinssportler, gefolgt von der mit fast 22 Prozent relativ großen Gruppe der Sieben- bis 14-Jährigen. Danach nimmt der Anteil mit steigendem Alter vorerst sukzessive ab. Die Gruppe der Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter von 16 bis 26 Jahren kommt auf 17 Prozent, die der Erwachsenen im Alter von 27 bis 40 Jahren auf gut elf Prozent.

Ausnahmen bilden in dieser Hinsicht die Disziplinen Schwimmen, Ju-Jutsu und Basketball – hier sind mehr als 60 Prozent jünger als 15 Jahre – sowie Tanzen, Hockey und Handball. In diesen Sportarten sind, gemessen an den Gesamtmitgliedszahlen, vor allem junge Delmenhorster aktiv. Interessant sind für die sonst so wenig aktive Gruppe der Berufstätigen im Alter von 27 bis 40 Jahren neben den Breitensportarten Fußball, Volleyball und Handball vor allem die Nischendisziplinen American Football und Tauchen. Viele Vereinsmitglieder im Alter von über 60 Jahren weisen die Disziplinen Tennis, Kegeln, Turnen, Segeln und Leichtathletik sowie der Schießsport auf.

Blickt man auf die Entwicklung der vergangenen 20 Jahre, fällt auf, dass die Mitgliedszahlen insgesamt deutlich gesunken sind. War Ende der 90er-Jahre mit mehr als 20 000 Sportlern noch etwa ein Viertel der Delmenhorster Bevölkerung in Vereinen aktiv, lässt sich seit der Jahrtausendwende ein Abwärtstrend beobachten, der aktuell in eine Anzahl von knapp 15 000 Mitgliedern mündet. Dabei sinken die Zahlen in allen Altersgruppen – mit Ausnahme der über 60-Jährigen, deren Menge relativ konstant geblieben ist.

Besonders dramatisch ist der Rückgang hingegen bei den 27- bis 40-jährigen Mitgliedern, deren Anzahl sich seit 1999 mehr als halbiert hat.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+