Tennis

DTC-Routiniers verlieren unglücklich beim TV Rot-Weiß Bremen

Die Herren 70 des Delmenhorster TC waren im Auswärtsspiel beim TV RW Bremen überraschend mit 2:4 unterlegen. Bis auf Thomas Linkenbach fand kein DTC-Akteur zu seiner Form.
24.06.2021, 11:35
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Heino Horstmann
DTC-Routiniers verlieren unglücklich beim TV Rot-Weiß Bremen

Lieferte in seinem Einzel eine überzeugende Vorstellung ab: DTC-Spieler Thomas Linkenbach.

Ingo Möllers

Dass die Bäume nicht in den Himmel wachsen, mussten die Herren 70 des Delmenhorster TC bereits am zweiten Spieltag der Tennis-Oberliga erkennen. Nach dem stolzen 4:2-Auftakterfolg gegen den Titelaspiranten TC Südbrookmerland musste sich das Team von Karl Heinz Witte dem TV Rot-Weiß Bremen in gleicher Höhe überraschend geschlagen geben. „Da war sicherlich mehr für uns drin. Doch im Gegensatz zur Vorwoche gelang es uns nicht, unser bestes Tennis auszupacken. Außerdem waren wir in den entscheidenden Phasen nicht konzentriert genug, um erfolgreich zu sein,“ bilanzierte der DTC-Kapitän die Partie gegen den Bremer Traditionsverein.

Einzig Thomas Linkenbach fand zu seinem wahren Leistungsvermögen und lieferte sich mit seinem Gegenüber Rolf Borngräber ein abwechslungsreiches Match. Geschickt aus der Defensive operierend, dann wieder mit einem gekonnten Winkelspiel seinen Gegner weit aus dem Feld treibend, gelang dem Delmenhorster, der zudem von seinem enormen Laufpensum profitierte, ein ungefährdeter 7:5, 6:2 Erfolg.

Auf Erfolg programmiert schien auch das Spiel von Horst Rose zu sein. Die Nummer vier des DTC verzeichnete einen Blitzstart und führte schnell mit 4:1 gegen Mike Meadows. Knallharte Aufschläge und platzierte Bälle in die Ecken seines Gegners ließen seinen Kontrahenten nur reagieren. Dieses Bild änderte sich aber noch im Verlauf des ersten Durchgangs ganz entscheidend. Im gleichen Maße, wie bei Rose die Dominanz flöten ging, konnte sich der Bremer steigern und schließlich mit 7:5, 6:2 triumphieren.

Gleiches schien auch Witte zu gelingen. Schnell mit 0:5 zurückliegend, ohne auch nur den Hauch einer Chance gegen das mit viel Spin angelegte Spiel seines Gegners Peter von Häfen zu haben, kam der DTC-Routinier im Verlauf der Partie immer besser ins Match. Nach dem souveränen Erfolg im zweiten Durchgang schien er bereits auf der Siegerstraße zu sein. Doch weit gefehlt. Zwar gelang es dem Delmenhorster im fällig gewordenen Match-Tiebreak bis zum 5:5 dran zu bleiben, doch unerreichbare Netzroller und Linienbälle seines Kontrahenten ließen diesen mit 6:2, 1:6, 10:5 siegen.

Auch Djerdy Sagmeister war nicht mit Fortuna im Bunde, wie die knappe Niederlage deutlich macht. Aber auch er fand nicht zu seinem wahren Leistungsvermögen. Mit 4:6, 6:7 (5:7) ging das Spitzenspiel gegen Rolf Ebbinghaus verloren. Auch an der Seite von Thomas Linkenbach war nicht die sonst so große Harmonie des Delmenhorster Paradedoppels zu spüren. Somit konnte sich das Gastgeberteam Ebbinghaus/Borngräber locker mit 6:2, 6:2 in die Siegerliste eintragen. Besser machte es das zweite Doppel des DTC-Quartetts Witte/Wolfgang Laackmann. Doch der 6:3, 7:6 (7:4)-Erfolg über das Bremer Duo Deitmer/Meadows hatte nur noch statistischen Wert. Am dritten Spieltag treten die Delmenhorster auswärts beim TC Oyten an.

Info

Oberliga Herren 70

TV RW Bremen – Delmenhorster TC 4:2: Ebbinghaus – Saghmeister 6:4, 7:6 (7:5); Borngräber – Linkenbach 5:7, 2:6; Deitmer – Witte 6:2, 1:6, 10:5; Meadows – Rose 7:5, 6:2; Ebbinghaus/Borngräber – Saghmeister/Linkenbach 6:2, 6:2; Deitmer/Meadows – Witte/Laackmann 3:6, 6:7 (4:7) JVS

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+