Fußball-Bezirksliga

TuS Heidkrug und SV Tur Abdin teilen die Punkte

Der TuS Heidkrug und der SV Tur Abdin haben sich im Delmenhorster Derby mit 1:1 getrennt. Während die Gastgeber mit ihrer Leistung zufrieden waren, hatte Abdin-Coach Andree Höttges einiges zu meckern.
17.11.2019, 00:05
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
TuS Heidkrug und SV Tur Abdin teilen die Punkte
Von Justus Seebade
TuS Heidkrug und SV Tur Abdin teilen die Punkte

Im Duell zwischen dem SV Tur Abdin um Dennis Thüroff (links) und Waldemar Buts TuS Heidkrug gab es keinen Sieger.

INGO MÖLLERS

Die Gefühlslagen waren dann doch ziemlich unterschiedlich. Während man nach dem Derby zwischen den Fußball-Bezirksligisten TuS Heidkrug und SV Tur Abdin Delmenhorst auf der einen Seite einen zufriedenen Selim Karaca vorfand, zeigte sich Andree Höttges mit der Vorstellung seiner Schützlinge beim 1:1 (0:0) überhaupt nicht einverstanden. „Für unsere Ansprüche war das zu wenig. Das war dem Tabellenplatz, auf dem wir stehen, nicht würdig. Wir haben keinen guten Fußball angeboten. Es fehlte der Wille zu gewinnen“, monierte der Abdin-Coach.

Karaca freute sich derweil, dass seine Vorgaben umgesetzt wurden. „Der Plan war, tief zu stehen und auf Konter zu setzen“, schilderte der Heidkruger Übungsleiter, der sein Team über 90 Minuten als die bessere Mannschaft gesehen hatte, wenngleich Abdin mehr Spielanteile gehabt habe. Vor allem mit Blick auf das 0:4 im Bezirkspokal Anfang August, als seine Elf chancenlos gewesen war, hatte Karaca mit einem stärkeren Kontrahenten gerechnet. „Da waren sie eine Klasse besser“, meinte er.

Dieses Mal begegneten sich beide Seiten auf Augenhöhe. Tore fielen in der Partie allerdings ausschließlich vom Elfmeterpunkt aus. Beide Strafstöße waren unstrittig. Can-Dennis Blümel brachte die Gäste in Führung (59.), Niklas Bädjer glich für den TuS aus (73.). Letztlich ging die Punkteteilung in Ordnung, wenngleich Heidkrug die besseren Möglichkeiten hatte.

Ibrahim zweimal überragend

Abdin durfte sich in der Schlussphase bei seinem Keeper Marc Ibrahim dafür bedanken, dass es beim 1:1 blieb. Der Torhüter parierte zweimal glänzend. Erst lenkte er einen Schuss von Lennard Stöver mit einer ganz starken Reaktion noch über die Latte (84.), in der Nachspielzeit wehrte er einen Versuch von Florian Bartels erneut überragend zur Ecke ab (90.+2). Dabei stieß Ibrahim unsanft mit dem Pfosten zusammen, weshalb es eine mehrminütige Unterbrechung gab, an deren Ende der Abdin-Torhüter vom Feld musste.

Im ersten Durchgang passierte derweil über weite Strecken deutlich weniger. Großchancen blieben erst mal Mangelware, keines der beiden Teams schaffte es, sich ein klares Übergewicht zu erarbeiten. Nach einer guten halben Stunde gab es dann die erste hervorragende Gelegenheit. Auf der linken Seite wurde Nils Giza geschickt und lief alleine auf den Gäste-Kasten zu, zielte aber viel zu unplatziert und schoss den Ball in Ibrahims Arme (33.). Kurz vor der Pause hatte Jesper Müller-Nielsen noch eine Chance, zog von kurz hinter der Strafraumlinie ab, verfehlte das Tor aber klar (44.).

In Sachen Offensivaktionen bestand zur Pause also definitiv Nachholbedarf. Das schienen sich auch die Aktiven auf dem Feld zu denken, denn im zweiten Durchgang dauerte es nicht lange, bis sie sich dem Tor gefährlich näherten. Keine zwei Minuten waren absolviert, als Marvin Lohfeld sich über rechts gegen mehrere Abdiner durchsetzte, mit seinem Abschluss aber nur das Außennetz traf (47.). Wenig später ging eine Direktabnahme von Luca Reinhold knapp links vorbei (49.).

Nun waren die Gäste gefordert – und auch sie hatten nur zwei Minuten später eine erste Möglichkeit. Nach einer Flanke probierte es Aho Hanno ebenfalls direkt, schoss jedoch neben den rechten Pfosten. Dass sie richtig gut Fußball spielen können, zeigten die Höttges-Mannen kurz darauf. Nach einer schönen Kombination über die Stationen Dennis Thüroff und Justin Lentz landete der Ball im Strafraum bei Hanno, der aber nicht richtig zum Abschluss kam (57.). Aus dem Spiel heraus klappte es an diesem Abend nicht. Also musste ein ruhender Ball her, und der kam wenig später. Nach einem klaren Foul im Sechzehner trat Blümel zum fälligen Strafstoß an und verwandelte diesen sicher unten rechts.

Die Gastgeber zeigten sich vom Rückstand allerdings nicht beeindruckt. Giza eroberte in der Abdin-Hälfte den Ball, traf ihn beim Abschluss aber nicht voll und kam zu Fall. Karaca forderte lautstark einen Elfmeter, den es nicht gab – dafür aber Gelb für den TuS-Coach (61.). Wiederum nur drei Zeigerumdrehungen später zielte Lohfeld in Richtung langes Eck, doch Ibrahim war zur Stelle. Knapp zehn Minuten darauf war aber auch der Abdin-Schlussmann machtlos, als nach einem Foul an Waldemar But Niklas Bädjer zum Elfmeter antrat und diesen ebenso souverän wie zuvor Blümel verwandelte. In der Schlussphase sicherte dann Ibrahim seiner Mannschaft das Remis.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+