Kundgebungen der JN und der Antifa Stadt sagt Nein zu den Demos

Delmenhorst. Nachdem die Stadtverwaltung den Jungen Nationaldemokraten (JN) bereits am Mittwoch einen Infostand in der Fußgängerzone verboten hatte, untersagt sie auch die für Donnerstag beantragten Demonstrationen der rechtsextremistischen JN und der linksextremistischen Antifa.
12.05.2010, 18:19
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Stadt sagt Nein zu den Demos
Von Kai Purschke

Delmenhorst. Nachdem die Stadtverwaltung den Jungen Nationaldemokraten (JN) bereits am Mittwoch einen Infostand in der Fußgängerzone verboten hatte, untersagt sie auch die für Donnerstag beantragten Demonstrationen der rechtsextremistischen JN und der linksextremistischen Antifa.

„Damit reagiert die Stadt auf die Vorkommnisse im Februar und März, als es bei ähnlichen Veranstaltungen zu erheblichen Ausschreitungen kam“, hieß es in einer Stellungnahme aus dem Rathaus. Das Verbot des JN-Infostands am Mittwoch sei befolgt worden.

Genehmigt hat die Verwaltung dagegen einen Infostand des Bündnisses „Nazis raus aus unserer Stadt“, der am Sonnabend in der Zeit von 10 bis 15 Uhr in der Bismarckstraße vor dem „Alten Zollamt“ zu finden sein wird.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+