Sanierungsfall Nächster Akt im Drama ums Kleine Haus

Eine umfassendere Sanierung des Theaters würde richtig teuer: Gut elf Millionen Euro soll ein Neubau des Zuschauerraums kosten, wurde den Mitgliedern des Kulturausschuss am Donnerstag offenbart.
01.10.2022, 08:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Nächster Akt im Drama ums Kleine Haus
Von Tobias Hensel

Nun ist die Katze aus dem Sack: 11,54 Millionen Euro sollen Abriss und Neubau des Theatersaals im Kleinen Haus kosten. Auf diese Zahl hatten die Mitglieder des Kulturausschusses schon seit Mai 2020 gewartet. Antje Beilemann (SPD) orakelte damals schon einen zweistelligen Millionenbetrag und mahnte zum Abspecken. Der Kulturausschuss nahm die Kostenschätzung am Donnerstagabend während seiner Sitzung in der Turbinenhalle auf der Nordwolle zur Kenntnis. Jetzt soll fraktionsintern beraten werden, ob Geld für die Sanierung des Stadttheaters in den Haushalt eingestellt werden soll.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren