Arbeitskirchenkreis will zum Reformationsjubiläum Stimmen aus der Bevölkerung an einer Tür sammeln Thesenanschlag wie zu Luthers Zeiten

Delmenhorst. Der Thesenschlag von Martin Luther ist mit eine der bekanntesten Geschichten aus der Reformationszeit. 95 Thesen hat der Reformator gegen die Missbräuche beim Ablass und den geschäftsmäßigen Handel mit Ablassbriefen verfasst und diese einer Legende nach dann mit einem Hammer an die Tür der Schlosskirche in Wittenberg genagelt.
10.04.2017, 00:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Thesenanschlag wie zu Luthers Zeiten
Von Esther Nöggerath

Delmenhorst. Der Thesenschlag von Martin Luther ist mit eine der bekanntesten Geschichten aus der Reformationszeit. 95 Thesen hat der Reformator gegen die Missbräuche beim Ablass und den geschäftsmäßigen Handel mit Ablassbriefen verfasst und diese einer Legende nach dann mit einem Hammer an die Tür der Schlosskirche in Wittenberg genagelt. Diesen berühmten Thesenanschlag greift der Arbeitskreis Christlicher Kirchen (ACK) in Delmenhorst nun zum 500-jährigen Bestehen der Reformation wieder auf. Unter dem Motto „Anzetteln, aufbrechen, anpacken – Weck den Luther in dir“ stellt der Arbeitskreis eine Tür auf, an die Bürger der Stadt ihre Fragen, Anregungen, Wünsche und konstruktive Kritik an die Kirche nageln können.

„Wir wollen damit einen offenen Diskurs einleiten“, erklärt Stadtkirchenpfarrer Thomas Meyer, der mit im Team des Arbeitskreises sitzt. Dabei gehe es vor allem auch um die Frage, wie die Zukunft der Kirche aussehen soll. Denn die Kirche befindet sich derzeit im Umbruch. Wie genau es weitergehen soll, ist bereits seit Längerem Thema bei den Geistlichen. „Diese Selbstverständlichkeit ist nicht mehr da. Deswegen muss die Kirche gucken, wo sie künftig ihren Schwerpunkt setzt“, sagt Meyer.

Um dafür auch Anreize aus der Bevölkerung zu bekommen und zu schauen, was überhaupt gewünscht ist, will der ACK nun mit einer eigens für die Aktion erworbenen Tür in die Innenstadt gehen. Die Tür, die mit ihrem hohen Spitzbogen und Ornamenten tatsächlich ein bisschen alt und kirchlich anmutet, hat der Arbeitskreis bei der Bauteilbörse in Bremen gefunden. „Die Tür soll früher mal in der Bremer Glocke verbaut worden sein, ehe sie bei Sanierungsarbeiten rausgeflogen ist“, erzählt Meyer über die Herkunft des Holzportals. „Vom Stil her könnte das sicherlich passen.“

Besonders gefällt dem Pfarrer, dass die Tür groß und breit ist und somit auch eine gewisse Präsenz in der City zeigen kann. Erster Termin für die Aktion ist der Autofrühling am 23. April, danach soll die Thesen-Tür auch noch mal beim Spargel- und Erdbeerfest, zu Graf Gerds Stadtgetümmel sowie an zwei Terminen im August zum Wochenmarkt aufgestellt werden. Zusätzlich sollen in den einzelnen Gemeinden weitere Türen oder zumindest gebastelte Varianten davon zur Verfügung stehen, um eine möglichst breite Anlauffläche zu bieten.

Um den Passanten kleine Anreize zu geben, haben die ACK-Mitglieder auch schon Fragenansätze vorformuliert. „Ich würde gerne anzetteln“, „Da muss was aufbrechen“ oder „Hier hätte ich Lust anzupacken“ stehen beispielsweise auf den Zetteln. „Kritische Stimmen sind dabei auch erlaubt, aber sie sollen bitte konstruktiv sein“, sagt Thomas Meyer, der auf eine rege Beteiligung hofft. Im Anschluss sollen die eingegangenen Ergebnisse dann analysiert und ausgewertet werden. „Wir wollen aus dem, was uns die Bürger mitgeben, auch unsere Schlüsse ziehen“, erklärt Meyer.

Anschließend soll das Ganze auch der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Dafür plant der Arbeitskreis einen Open-Air-Gottesdienst am Sonntag, 13. August, auf der Burginsel. Dort soll dann auch die Thesentür wieder aufgestellt werden, ebenso wie die „Schwestern“ aus den einzelnen Gemeinden, die verteilt über die Burginsel stehen sollen. Das Ganze soll nicht in Form eines klassischen Gottesdienstes abgehalten, sondern als interaktive Veranstaltung gestaltet werden. Wie genau das im einzelnen aussehen soll, ist aber noch nicht klar. Sicher ist dagegen, dass der Gottesdienst unter freiem Himmel auch von neuerer Musik begleitet werden soll. Dafür ist unter anderem Chris Lass mit seinem Gospel Chor vor Ort. Auch der Posaunenchor des Kirchenverbands wird dabei sein und im Anschluss an den Gottesdienst noch ein kleines 20-minütiges Konzert halten.

Zur Person

500 Jahre Reformation 1517 veröffentlichte Martin Luther 95 Thesen gegen den Ablasshandel, der Auslöser der Reformation. Deutschlandweit wird an das Reformationsjubiläum mit Veranstaltungen erinnert.
„Kritische Stimmen sind dabei auch erlaubt, aber sie sollen bitte konstruktiv sein.“ Thomas Meyer
Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+