Transsexualität "Endlich im richtigen Körper"

Der Delmenhorster Fynn Ahrens wurde im falschen Körper geboren. Ihn hat das so sehr belastet, dass er einen langen und beschwerlichen Weg gegangen ist, um als Transmann zu leben.
28.05.2022, 08:00
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Von Annika Lütje

Fynn Ahrens war nicht immer Fynn. Als der 34-jährige Delmenhorster geboren wurde, gratulierte der Arzt seiner Mutter zu deren Tochter. "Anhand meiner Geschlechtsteile wurde mir das weibliche Geschlecht zugeteilt", sagt Ahrens. Zugeteilt. Er formuliert es bewusst so. "Wir leben in einer Zweigeschlechtergesellschaft, in der es nur Frauen und Männer gibt. Die wenigsten kommen darauf, dass das Geschlecht etwas Valides ist", erklärt er. Er würde sich wünschen, dass das angeborene Geschlecht zunächst keine Rolle spielt – dass man Kinder einfach so nimmt, wie sie sind, ohne sich um ihr Geschlecht zu kümmern. Damit sich später jeder selbst entscheiden kann, wie oder wer man sein möchte. In Ahrens Leben hätte das einen Unterschied gemacht.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Tagespass

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • 24 Stunden gültig, endet automatisch

1,99 €

Jetzt kaufen

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren