Fußball-Kreisliga: Riekers-Elf setzt Aufwärtstrend auch beim SV Tur Abdin fort und übernimmt Platz eins TSV Ganderkesee in Überzahl zum 4:1

Delmenhorst. Der Überraschungs-Tabellenführer TSV Ganderkesee lässt nicht locker und setzte seine Erfolgsserie in der Fußball-Kreisliga mit einem verdienten 4:1 (1:0) im Spitzenspiel beim SV Tur Abdin fort. Knackpunkt der Partie war die elfte Minute, als Abdins Schlussmann Daniel Sen weit aus seinem Tor stürmte und Marko Schrank regelwidrig zu Fall brachte. Die logische Konsequenz war Rot, sodass Trainer Yousef Yousef seinen Feldspieler Manuel Acor aus dem Spiel nahm und Schlussmann Yüksel Aslan brachte.
25.10.2010, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Dietrich Köhler-Franke

Delmenhorst. Der Überraschungs-Tabellenführer TSV Ganderkesee lässt nicht locker und setzte seine Erfolgsserie in der Fußball-Kreisliga mit einem verdienten 4:1 (1:0) im Spitzenspiel beim SV Tur Abdin fort. Knackpunkt der Partie war die elfte Minute, als Abdins Schlussmann Daniel Sen weit aus seinem Tor stürmte und Marko Schrank regelwidrig zu Fall brachte. Die logische Konsequenz war Rot, sodass Trainer Yousef Yousef seinen Feldspieler Manuel Acor aus dem Spiel nahm und Schlussmann Yüksel Aslan brachte.

'Als ich drei bis vier Schritte gemacht hatte, schaltete der Kopf aus. Der Feldverweis war berechtigt', zeigte sich Daniel Sen einsichtsvoll. Der TSV Ganderkesee hielt seine Marschroute ein, nur aus der kontrollierten Defensive heraus anzugreifen. Marko Schrank traf den Pfosten (19.), ehe Fabian Mucker mit einem unhaltbaren Schuss für die TSV-Führung sorgte. Kurz nach der Pause erhöhte Marvin Dietrich auf 2:0, aber nun kam Abdin in Unterzahl unerwartet auf.

Petersen sorgt für Spannung

Das scheinbar sichere 1:2 verschenkte Danyel Akyol gegen den hervorragend reagierenden Schlussmann Christian Klattenhoff. Ein Kopfballtor von Timo Petersen sorgte noch für Spannung. Die diszipliniert agierenden Ganderkeseer ließen nicht locker und sahen ihre Bemühungen mit dem 3:1 belohnt. Nun gaben die Aramäer so gefrustet auf, dass Christian Kaya einfach den Platz verließ und Jens Bauer gegen acht Feldspieler noch zum 4:1 für den jubelnden Tabellenführer TSV Ganderkesee erhöhte. Das Team hätte schon bis zur Halbzeit entscheiden führen können, doch da bewiesen die Offensivakteure keine Nervenstärke.

Tur Abdin darf man bescheinigen, trotz der langen Zeit in Unterzahl bis zum 1:3 mitgehalten zu haben. Dabei fehlte mit dem in Griechenland weilenden Daniel Yousef ein erfahrener Spieler, der als Dreh- und Angelpunkt ein Lücke hinterließ. Der junge Unparteiische Kevin Körner leitete besonnen und gut, was nicht alle Aramäer einsahen. Der TSV Ganderkesee bewies, dass schon zehn Siege in zwölf Saisonspielen das Produkt einer harmonischen Mannschaftsleistung sind.

Abdins Trainer Yousef Yousef meinte: 'Mit Elf gegen Elf wäre die Partie anders verlaufen. Aber die rote Karte geht in Ordnung. 75 Minuten lang in Unterzahl lassen sich gegen so einen Gegner nicht wegstecken. Ganderkesee hat gut gespielt.' Ganderkesees Trainer Raphael Riekers meinte: 'Natürlich spielte uns der Feldverweis in die Karten. Zunächst schlugen wir daraus kein Kapital. Letztlich ist der TSV aber als Klasseteam aufgetreten. Spieler wie Bastian Mahlendorf, der zur Pause weg musste, und Torjäger Marko Schrank wachsen an ihrer Aufgabe. Abdin besitzt einige herausragende Einzelspieler. Wir haben gezeigt, mit den vermeintlich Großen der Liga mithalten zu können.'

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+