Meer stand im HWK im Mittelpunkt Über 200 Gäste beim Empfang

Delmenhorst (ab). Reto Weiler, Rektor des Hanse-Wissenschaftskollegs (HWK), durfte zufrieden sein. Nicht nur weil sein Haus der Wissenschaft zum Neujahrsempfang am Freitagabend rappelvoll war, den Vorträgen im 120 Besucher fassenden Hörsaal konnten bei Weitem nicht alle Gäste direkt folgen, sondern sie musten sich Übertragungen ansehen.
02.02.2015, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Andreas D. Becker

Reto Weiler, Rektor des Hanse-Wissenschaftskollegs (HWK), durfte zufrieden sein. Nicht nur weil sein Haus der Wissenschaft zum Neujahrsempfang am Freitagabend rappelvoll war, den Vorträgen im 120 Besucher fassenden Hörsaal konnten bei Weitem nicht alle Gäste direkt folgen, sondern sie musten sich Übertragungen ansehen. Er kann auch zufrieden sein, weil das HWK einmal mehr auf ein sehr erfolgreiches Jahr zurückblickte. So wurden 75 Fellows aus 20 Nationen 2014 am Lehmkuhlenbusch beherbergt – womit die Kapazitätsgrenze erreicht ist. Dabei hat das HWK unter Weiler seinen Horizont deutlich erweitert, mittlerweile gehören Künstler ebenfalls zu den ständigen Bewohnern des Kollegs, auch wurde die Reihe „Fiction meets Science“ (Fiktion trifft Wissenschaft) etabliert. Der Freitagabend stand übrigens im Zeichen der Meereswissenschaften, Oliver Zielinski und Thomas Dapp gaben Einblicke in den Bau und die wissenschaftliche Nutzung des Forschungsschiffs „Sonne“. Und die Lichtkünstler „RaumZeitPiraten“ schufen eine Installation zum Thema Meer.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+