Schwerer Unfall auf der A 28 Lastwagen bricht durch Leitplanke und kippt um

Beim Überholen eines Autos verlor der Fahrer eines Lastwagens mit Anhänger die Kontrolle über sein Fahrzeug. Dabei durchbrach der Brummi auch die Schutzplanken.
24.07.2020, 15:18
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Lastwagen bricht durch Leitplanke und kippt um
Von Andreas D. Becker

Schwerer Unfall auf dem Übergang von der Bundesstraße 75 auf die Autobahn 28: Bei einem Überholmanöver hat ein Lastwagenfahrer die Kontrolle über sein Gespann verloren und schließlich die Schutzplanke durchbrochen. Sein Brummi ist dabei auf die Seite gekippt. Laut Polizeibericht war der Truck gegen 21.52 Uhr, aus Bremen kommend, gerade auf der A 28 unterwegs, um in Richtung Oldenburg zu fahren. Der 58 Jahre alte Lastwagenfahrer überholte ein Auto. Dabei driftete er zu weit nach links, sein Lastwagen geriet auf den Grünstreifen, touchierte dort zum ersten Mal die Leitplanke.

Der Lastwagenfahrer versuchte, mit Gegenlenken zurück auf die Fahrbahn zu gelangen. Dabei verlor er dann endgültig die Kontrolle über sein Gespann: Er fuhr über die Fahrbahn, stieß gegen die Schutzplanke der rechten Fahrbahnseite und durchbrach diese schließlich. Während die Zugmaschine auf die Seite kippte, blieb der Anhänger stehen. Der Fahrer zog sich bei dem Crash allerdings nur leichte Verletzungen zu.

Zur Unfallaufnahme und um den verunfallten Brummi zu bergen, musste das Autobahndreieck Delmenhorst so umfangreich gesperrt werden, dass ein Auffahren auf die A 28 in Richtung Oldenburg, von der B 75 kommend, nicht mehr möglich war. Der Verkehr wurde über die Anschlussstelle Delmenhorst-Hasport und in Richtung der A 28 mit Fahrtrichtung A 1/Bremen umgeleitet. Zunächst übernahm die Polizei diese Aufgabe, später wurden die Beamten dabei von der Autobahnmeisterei Wildeshausen abgelöst. Denn die Arbeiten dauerten ein wenig länger. Die Bergung des Gespannes war erst Freitagnacht gegen 2.30 Uhr beendet. Erst dann konnte die Strecke wieder freigegeben werden. Zu Verkehrsbeeinträchtigungen ist es während der gesamten Zeit der Sperrung nicht gekommen, teilte die Polizei weiter mit.

Da zunächst nicht klar war, wie schwer der Unfall ist, wurde auch die Berufsfeuerwehr Delmenhorst alarmiert. Diese rückte mit mehreren Einsatzfahrzeugen aus, musste allerdings nicht weiter eingreifen. Der Gesamtschaden am Lastwagen-Anhänger-Gespann sowie der beschädigten beziehungsweise zerstörten Schutzplanken wird auf circa 50 000 Euro geschätzt.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+