Verstorbender 19-Jähriger aus Delmenhorst

Qosay K. beschäftigt Landespolitik

Nachdem die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen zum Tod von Qosay K. eingestellt hat, beschäftigt der Fall nun auch die Landespolitik. Der Rechtsausschuss des Landtags beriet vertraulich über die Todesumstände.
02.06.2021, 18:14
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Qosay K. beschäftigt Landespolitik
Von Björn Struß
Qosay K. beschäftigt Landespolitik

Nach dem Tod von Qosay K. war die Anteilnahme im Wollepark groß.

INGO MÖLLERS

Der Tod von Qosay K. beschäftigt nun auch die niedersächsische Landespolitik. Nachdem die Staatsanwaltschaft Oldenburg am Dienstag auch die Ermittlungen gegen die Rettungssanitäter einstellte (wir berichteten), stand der Fall am Mittwoch im Landtag bei der Sitzung des Ausschusses für Rechts- und Verfassungsfragen auf der Tagesordnung. Wie die stellvertretende Vorsitzende Esther Niewerth-Baumann (CDU) gegenüber dieser Zeitung bestätigte, diskutierte der Ausschuss im nicht-öffentlichen Teil über den Tod des 19-Jährigen nach einem Polizeieinsatz im Wollepark.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Family

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 14,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Etiam sit amet orci eget eros faucibus tincidunt. Duis leo. Sed fringilla mauris sit amet nibh. Donec sodales sagittis magna. Sed consequat, leo eget bibendum sodales, augue velit cursus nunc, quis gravida magna mi a libero. Fusce vulputate eleifend sapien. Vestibulum purus quam, scelerisque ut, mollis sed, nonummy id, metus. Nullam accumsan lorem in dui. Cras ultricies mi eu turpis hendrerit fringilla. Vestibulum ante ipsum primis in faucibus orci luctus et ultrices posuere cubilia Curae; In ac dui quis mi consectetuer lacinia. Nam pretium turpis et arcu.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Maecenas tempus, tellus eget condimentum rhoncus, sem quam semper libero, sit amet adipiscing sem neque sed ipsum. Nam quam nunc, blandit vel, luctus pulvinar, hendrerit id, lorem. Maecenas nec odio et ante tincidunt tempus. Donec vitae sapien ut libero venenatis faucibus. Nullam quis ante. Etiam sit amet orci eget eros faucibus tincidunt. Duis leo. Sed fringilla mauris sit amet nibh. Donec sodales sagittis magna. Sed consequat, leo eget bibendum sodales, augue velit cursus nunc.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren