Sanierung der Annenheider Sporthalle

Verwirrung um kurzfristige Sperrung

Die Sporthalle in Annenheide wurde am vergangenen Freitag kurzfristig gesperrt. Die Begründung der Stadt Delmenhorst löste Verwunderung und Spekulationen aus.
24.01.2017, 00:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Verwirrung um kurzfristige Sperrung
Von Michael Kerzel

Die Sporthalle in Annenheide wurde am vergangenen Freitag kurzfristig gesperrt. Die Begründung der Stadt Delmenhorst löste Verwunderung und Spekulationen aus.

Am Freitagmittag musste es schnell gehen: Der Tischtennis-Abteilungsleiter des Delmenhorster Turnerbundes, Thorsten Sonntag, erfuhr wenige Stunden vor Beginn eines Punktspiels, dass die Sporthalle in Annenheide gesperrt wurde. „Aus technischen Gründen“, hieß es seitens der Stadt Delmenhorst. „Eine kurzfristige Sperrung ist schon ärgerlich, aber dass kein vernünftiger Grund angegeben wurde, verstehe ich nicht“, sagt Sonntag.

Auch das Schul- und Sportamt der Stadt Delmenhorst wusste am Freitag offenbar nicht, warum die Halle nicht betreten werden durfte – oder wollte es nicht mitteilen. „Ich habe am Freitag gegen 11 Uhr einen Anruf vom Schul- und Sportamt bekommen, dass die Halle ab sofort gesperrt ist“, berichtet der Vorsitzende des DTB, Erich Meenken. Auf die Frage nach dem Warum habe das Amt lediglich „Das wissen wir auch nicht“ geantwortet. „Ich war doch sehr verwundert“, erinnert sich Meenken. Da er keinen Grund für die Sperrung genannt bekommen habe, habe er sich an den Stadtsportbund Delmenhorst gewendet. Dessen Vorsitzender, Holger Fischer, fragte wiederum bei der Stadt an und erfuhr, dass das Schul- und Sportamt erst am Freitagmorgen von der Sperrung informiert wurde.

Stadt: Schadstoff-Kataster wird erstellt

Umso merkwürdiger erscheint die Erklärung der Stadt, die sie am Montag veröffentlichte: „Vor jeder Sanierung wird ein Schadstoff-Kataster erstellt. Aufgrund dessen werden in dieser Woche Untersuchungen wie zum Beispiel Luftmessungen vorgenommen. Daher darf die Turnhalle ab sofort nicht mehr betreten werden“, heißt es auf der Homepage der Stadt Delmenhorst. Dass die Sanierung der Sporthalle ab Sommer vorgesehen ist, ist jedoch lange bekannt. Und beim Schadstoff-Kataster handelt es sich um eine Routine-Untersuchung. Wieso also eine so kurzfristige Sperrung der Halle, obwohl in der Zeit der gerade beendeten Weihnachtsferien die Halle kaum benutzt wurde?

Ein Sachverständiger für Gebäudeschadstoffe, der nicht genannt werden möchte, wundert sich. Normalerweise werde eine solche Untersuchung langfristig geplant. Das Unternehmen unterbreite ein Angebot, das werde dann geprüft, und falls es angenommen werde, werde ein Termin gesucht. „Natürlich kann aktuell in einem Gebäude etwas passiert sein, sodass die Halle sofort gesperrt und schnell untersucht werden muss“, sagt der Experte.

In diese Richtung spekulierten auch die DTB-Verantwortlichen. „Wir dachten unter anderem, dass wegen des Schnees eventuell das Dach einsturzgefährdet war“, sagt Meenken. Erst vor wenigen Tagen stürzte eine Halle in Lingen aus diesem Grund ein. Stadtsprecher Timo Frers verneinte diesen Grund jedoch auf Anfrage. „Vielleicht weiß die Stadt einfach nicht, wie viel Arbeit eine kurzfristige Absage mit neuer Hallensuche im laufenden Punktspielbetrieb verursacht“, mutmaßt Sonntag.

Voraussichtlich einen Monat gesperrt

Naheliegend ist, dass das Bauamt schlicht vergessen hat, das Schul- und Sportamt rechtzeitig zu informieren. Ein Kommunikationsproblem zwischen den Fachdiensten schließt Frers jedoch aus. „Die Sperrung kam sehr kurzfristig. Es war jedoch in diesem Fall nicht anders möglich“, sagte er. Erst am Freitag hätten die Fachdienste gemeinsam festgestellt, dass die Halle gesperrt werden müsste. Genauer wurde Frers nicht. „Wir wollten niemanden verärgern, aber sowas kann vorkommen“, meinte er.

Wann die Halle für Schulsport und Vereine wieder nutzbar ist, ist noch nicht klar. Derzeit geht die Stadt von einer etwa vierwöchigen Sperrung aus. Das werde zum Problem für den DTB, sagt Meenken. Nicht nur, weil die Sportler eine neue Halle suchen müssen, sondern auch weil die notwendigen Geräte – beispielsweise für die Turnabteilung – noch in der Halle stehen. Vielleicht können die Sportler auch schon in der kommenden Woche wieder aktiv werden, berichtet Fischer. Das Sportamt habe ihm gesagt, dass die Halle mit etwas Glück nächste Woche wieder genutzt werden könne. Thorsten Sonntag fand am Freitag eine Ersatzhalle, das Spiel wurde ausgetragen. Doch die Verärgerung über die Informationspolitik der Stadt ist groß.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+