Volleyballerinnen verpassen nach einem 1:3 im entscheidenden Aufstiegsspiel den Sprung in die Verbandsliga VG Del-Berg-Um verkauft sich unter Wert

Delmenhorst. Der Traum vom Aufstieg in die Verbandsliga ist gelatz. Die Volleyballerinnen der VG Del-Berg-Um, die im alles entscheidenden Match gegen TuS Eintracht Hinte mit 1:3 (17:25, 25:22, 14:25, 13:25) unterlagen, bleiben in der Landesliga. Zuvor war Gastgeber ATSV Scharmbeckstotel mit 3:1 (25:14, 25:22, 9:25, 25:22) in die Schranken verwiesen worden, was den Showdown gegen Hinte erst ermöglicht hatte.
20.04.2010, 20:50
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Gerhard Göldenitz

Delmenhorst. Der Traum vom Aufstieg in die Verbandsliga ist gelatz. Die Volleyballerinnen der VG Del-Berg-Um, die im alles entscheidenden Match gegen TuS Eintracht Hinte mit 1:3 (17:25, 25:22, 14:25, 13:25) unterlagen, bleiben in der Landesliga. Zuvor war Gastgeber ATSV Scharmbeckstotel mit 3:1 (25:14, 25:22, 9:25, 25:22) in die Schranken verwiesen worden, was den Showdown gegen Hinte erst ermöglicht hatte.

Ein guter Beginn gegen Scharmbeckstotel beruhigte zunächst die Nerven der VG-Damen. Mit druckvollen Angaben wurden die Gastgeber sofort in die Defensive gedrängt, deren bewegliche Abwehr immer wieder für lange Ballwechsel sorgte. Als sich die Schützlinge von Trainer Marco Thiel dann auch im Block gefunden hatten, war der Bann gebrochen und der erste Durchgang gewonnen. Auch im zweiten Abschnitt war der Vizemeister der Landesliga 1 tonangebend, hätte aber fast noch eine 23:18-Führung verspielt, erhöhte aber mit Nervenstärke und Kampfgeist auf 2:0. Eine nahezu komplett umgestellte Mannschaft schaffte es im dritten Satz dann nicht, den Sack endgültig zuzumachen und schenkte ihn nach einer desolaten Leistung ab. Erst die erfolgreiche Sechs aus den ersten beiden Durchgängen stabilisierte wieder das Spiel. Sarah Evers sorgte mit einer Aufschlagserie für eine 7:1-Führung und war auch für eine zweite Serie verantwortlich. Am Ende benötigte ihr Team insgesamt fünf Matchbälle.

'Im Entscheidungsspiel lief es dann bei uns leider nur phasenweise zusammen', äußerte sich Zuspielerin Kerstin Frohburg enttäuscht über den Verlauf des Showdowns gegen TuS Eintracht Hinte. Auch aus einem Wechselfehlers bei Hinte konnten die Delmestädter zunächst kein Kapital schlagen. Vielmehr hatten die Thiel-Schützlinge immer wieder ihre Mühe mit den druckvoll und hart geschlagenen Angaben des Verbandsligisten. Die Fehlerquote in der Annahme war - auch bedingt durch die sehr flache Halle - einfach zu hoch.

Der Satzverlust war die logische Folge und auch im zweiten Abschnitt sah es nach einem schnellen 1:9-Rückstand lange Zeit nicht gut aus. Vom neu aufkeimenden Kampfgeist gepackt, glichen die Thiel-Schützlinge auch Dank der etwa 40 mitgereisten Fans auf 22:22 aus. Das beeindruckte auch Hinte, deren schwache Annahme begünstigte zudem die Blockspielerinnen der VG, die am Netz aggressiv zupackten und somit den Satzausgleich schafften. Bis zum 5:1 im dritten Abschnitt konnten sie den Schwung auch noch mitnehmen, ehe wieder die Annahme wackelte und Hinte uneinholbar davonzog.

Als sich im vierten Satz Hinte auf 15:1 absetzte, war endgültig jeglicher Widerstand der VG gebrochen. 'Schade, dass wir uns weit unter Wert verkauft haben. Auch unsere fantastischen Fans, die uns unermüdlich angefeuert haben, hätten eine bessere Leistung von uns verdient gehabt', meinte Frohburg.

VG Del-Berg-Um: Albrecht, Evers, Frohburg, Kehse, Kipke, Kovacevic, Möller, Nowak, Thiel, van Zadel.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+