Fußball-Bezirksliga: Verfolger Heidkrug zum Derby in Stenum / TV Jahn empfängt Spitzenreiter VfB Oldenburg II Vorentscheidung oder Momentaufnahme?

Delmenhorst. Okay, die Saison in der Fußball-Bezirksliga ist immer noch lang, und die Hauptdarsteller im Titelkampf müssen jeweils mindestens noch sieben Begegnungen absolvieren, doch letztlich hat der heutige Nachholspieltag trotz allem wenn und aber eine Richtung weisende Bedeutung. Allein die Konstellation hat es in sich. Denn während der Tabellenzweite TuS Heidkrug beim Dritten VfL Stenum gastiert (19 Uhr), läuft Spitzenreiter VfB Oldenburg II beim TV Jahn auf (19.30 Uhr). Und welche Mannschaft, wenn nicht die Delmenhorster, könnten angesichts ihres sensationellen Laufes zurzeit den Oldenburgern gefährlich werden?
20.04.2010, 23:31
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Rainer Jüttner

Delmenhorst. Okay, die Saison in der Fußball-Bezirksliga ist immer noch lang, und die Hauptdarsteller im Titelkampf müssen jeweils mindestens noch sieben Begegnungen absolvieren, doch letztlich hat der heutige Nachholspieltag trotz allem wenn und aber eine Richtung weisende Bedeutung. Allein die Konstellation hat es in sich. Denn während der Tabellenzweite TuS Heidkrug beim Dritten VfL Stenum gastiert (19 Uhr), läuft Spitzenreiter VfB Oldenburg II beim TV Jahn auf (19.30 Uhr). Und welche Mannschaft, wenn nicht die Delmenhorster, könnten angesichts ihres sensationellen Laufes zurzeit den Oldenburgern gefährlich werden?

Klar, dass die Heidkruger ihren Kollegen an diesem Abend ausnahmsweise mal alles erdenklich Gute wünschen, denn die Elf von Trainer Detlev Garmhausen dürfte sich nichts sehnlicher erhoffen, als einen Ausrutscher des Spitzenreiters. Denn der führt immer noch mit drei Punkten Vorsprung und einer wohl kaum noch einzuholenden Tordifferenz die Tabelle an.

So unternimmt Detlev Garmhausen auch gar nicht erst den Versuch, die Bedeutung der Partie in Stenum kleinzureden: 'Natürlich ist das für uns kein normales Spiel. Erstens ist das ein Derby und zweitens muss man sich einfach nur mal die Tabelle anschauen.' Und genau darum lässt er sich auch nicht durch die Stenumer 2:3-Niederlage gegen Obenstrohe täuschen. Für ihn ist diese Entwicklung ohnehin eher ein Nachteil: 'Bei dieser Ausgangssituation muss Stenum jetzt natürlich unbedingt gewinnen.' Insofern hat sich für die Heidkruger letztlich überhaupt nichts geändert. Denn um seine Titelchancen zu wahren, muss der TuS zunächst noch alle Spiele für sich entscheiden. Dabei stehen Ernst und Haevernick nicht zur Verfügung und hinter Gerry sowie Ron Klenke Fragezeichen. 'Wir sind aber selbstbewusst genug und wollen die Chance wahren, den nächsten Verfolger auf Distanz zu halten. Und die Stimmung in der Mannschaft ist sowieso natürlich einfach klasse', sagt Garmhausen.

Das möchte Uwe Hammes, Trainer des VfL Stenum, auch gern von seiner Mannschaft behaupten. Die hatte im Hinspiel ja immerhin einen 2:1-Sieg gefeiert, doch nach der jüngsten Vorstellung gegen Obenstrohe herrscht bei ihm Ratlosigkeit. 'Normalerweise wäre dieses Derby für uns natürlich enorm wichtig gewesen, aber jetzt noch das Wort Meisterschaft überhaupt in den Mund zu nehmen, verbietet sich für mich. Ich bin immer noch ziemlich angefressen', sagt Hammes. Gestern wollte der VfL-Trainer Antworten von seinen Spielern haben, wie eine solche Vorstellung zustande kommen kann. Denn eigentlich erhofft er sich natürlich auch eine Trotzreaktion auf seine im Interview mit unserer Zeitung gemachten Infragestellung der Qualität der Mannschaft. Dabei hat er auf jeden Fall ein quantitatives Problem, denn aus seinem 24er-Kader stehen im lediglich 13 Spieler zur Verfügung.

Von Anspannung ist bei Matthias Kaiser dagegen kaum etwas zu spüren. Aber reichlich Vorfreude: 'Das ist natürlich ein sehr interessanter Spieltag. Genau für solche Momente haben wir uns in der vergangenen Saison durch die Kreisliga gequält.'Für ihn und den Aufsteiger TV Jahn Delmenhorst beginnt jetzt die Kürphase der Saison. Die Rolle des eventuellen Züngleins an der Waage ist für Kaiser aber nebensächlich. 'Wir gucken natürlich zuerst auf uns. Wir wollen unsere Position halten und vielleicht noch um den dritten Platz mitspielen.' Die Situation an der Tabellenspitze sieht Kaiser ganz nüchtern: 'Für mich steht fest, wenn der VfB Ernst macht, also unbedingt aufsteigen will und ganz legitim Oberligaspieler einsetzt, dann ist es für jede andere Mannschaft der Bezirksliga sehr schwer, dagegen zu bestehen.'

Dennoch ist dem TV Jahn zurzeit fast alles zuzutrauen, vor allem, wenn der VfB Oldenburg II wie zuletzt in Heidkrug ohne Anleihen aus dem Oberliga-Kader anreist, und wenn sie mit dem engen Jahn-Platz konfrontiert werden. Wie es gehen könnte, haben die Delmenhorster ja bereits beim 0:0 im Hinspiel gezeigt, in dem sie mit einer taktisch äußerst disziplinierten Vorstellung glänzten. Personell stehen Kaiser bis auf Westerhausen (Bänderriss), Kelm (Schambein), Regner (Beruf), Martschin (privat) und Kanzok (Pause) alle Spieler zur Verfügung. Edeljoker Valmir Muslija wird von Anfang an auflaufen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+