Gesellschaft für Sicherheitspolitik Es wird eng im Orbit

Die Zahl der Satelliten in den erdnahen Umlaufbahnen nimmt rapide zu. Damit steigt die Gefahr von Kollisionen. Wie damit umzugehen ist, referierte nun im Haus Adelheide der Esa-Ingenieur Vitali Braun.
17.10.2021, 14:02
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Es wird eng im Orbit
Von Tobias Hensel

Das Aufkommen an Satelliten hat sich in den vergangenen fünfzehn Jahren nahezu verdoppelt. Mit dieser Erkenntnis eröffnete der Raumfahrtingenieur Vitali Braun kürzlich einen Vortrag bei der Gesellschaft für Sicherheitspolitik im Haus Adelheide. Die rund 40 Anwesenden konnten mitunter alarmierenden Berichten lauschen, denn auch wenn die Europäische Raumfahrtagentur (Esa) genauestens Buch darüber führe, welche Raumfahrtobjekte in die erdnahen Umlaufbahnen geschossen werden: Die mittlerweile große Zahl führe zu einem Risiko, das die Esa zu 95 Prozent nicht einschätzen könne, wie Braun referierte.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Family

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 14,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Cras dapibus. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Vivamus elementum semper nisi.

In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo.

Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo.

Aenean commodo ligula eget dolor. Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren