Fußball-Kreisliga: VfR Wardenburg entscheidet das Verfolgerduell bei Abdin mit 2:0 für sich Warnschuss in Richtung Tabellenführer

Delmenhorst. Mit einem Heimsieg gegen den VfR Wardenburg hätte der SV Tur Abdin noch einen kleinen Funken Hoffnung auf die Vizemeisterschaft in der Fußball-Kreisliga wahren können. Doch durch die 0:2 (0:1)-Niederlage ist diese nun völlig erloschen. Allerdings sprach Edip Özcan, Co-Trainer der Delmenhorster, schon am Sonntag davon, dass die Saison für seine Mannschaft gelaufen sei.
05.05.2010, 22:21
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Warnschuss in Richtung Tabellenführer
Von Florian Cordes

Delmenhorst. Mit einem Heimsieg gegen den VfR Wardenburg hätte der SV Tur Abdin noch einen kleinen Funken Hoffnung auf die Vizemeisterschaft in der Fußball-Kreisliga wahren können. Doch durch die 0:2 (0:1)-Niederlage ist diese nun völlig erloschen. Allerdings sprach Edip Özcan, Co-Trainer der Delmenhorster, schon am Sonntag davon, dass die Saison für seine Mannschaft gelaufen sei.

Gegen Wardenburg wollte Tur Abdin aber noch einmal beweisen, dass es durchaus zur Spitzengruppe in der Fußball-Kreisliga gehört. Phasenweise gelang es der Elf von Özcan auch, und dass, obwohl den Gastgebern gleich zehn Spieler fehlten. 'Deshalb mussten wir einige Spieler aus der zweiten Mannschaft einsetzen. Mit Robil und Orhan Uyar kamen zwei richtige Urgesteine unseres Vereins zum Einsatz', sagte Özcan.

Die völlig neuformierte Mannschaft der Platzherren wurde gleich zu Beginn kalt erwischt. Denn bereits nach drei Minuten musste Abdins Keeper Marc Ibrahim, der sich erst vor zwei Wochen eine Kopfverletzung zugezogen hatte, gegen den VfR aber wieder im Kasten stand, hinter sich greifen. Der Torschütze war Benny Cordoni. Der Treffer hätte nach Özcans Meinung verhindert werden können. 'Daniel Akyol hat sich im Laufduell mit einem Wardenburger Spieler den Oberschenkel gezerrt. Hätte er den Sprint durchgezogen, dann wäre der Treffer wohl nicht gefallen', meinte der Co-Trainer der Delmenhorster.

Die Wardenburger konzentrierten sich nach der frühen Führung zunehmend auf die Defensive. Das spiegelte sich auch in der Taktik wider. Denn VfR-Coach Ralf Cordoni entschied sich dazu, mit zwei Sechsern zu spielen. Bis zur Pause ging diese Taktik auch voll auf. 'Im ersten Durchgang haben wir so gut wie nichts zugelassen', sagte Cordoni.

Nach dem Seitenwechsel sollte sich das Spiel jedoch ändern. Die Delmenhorster wachte nun auf und zeigten, dass auch sie guten Fußball spielen können. Doch bevor sich der SV Tur Abdin mehr um sein Offensivspiel bemühte, musste er auch schon den zweiten Gegentreffer hinnehmen. Da die Aufteilung in der Abwehr überhaupt nicht stimmte, war es für Sven Hörnlein ein Leichtes, das 2:0 für den VfR Wardenburg zu markieren (53.).

Nachdem schon fast alles zu spät war, steigerte sich Abdin. Viele Chancen erspielten sie sich jedoch nicht. Und die wenigen, die sich ergaben, wurden vom starken VfR-Keeper Ingo Feldhus, der normalerweise im Tor der Wardenburger Oldies steht, glänzend pariert. Auch Wardenburg hatte noch weitere Konterchancen. Das 2:0 ging am Ende aber vollkommen in Ordnung.

'Dafür, dass wir mit so einer Notelf gespielt haben, war das richtig gut', lobte Edip Özcan sein Team. Nach dem wichtigen Sieg in Delmenhorst zählt für Ralf Cordoni jetzt nur das Spitzenspiel gegen den VfL Wildeshausen am kommenden Sonntag. Er gab schon mal einen Warnschuss in Richtung Krandelstadion ab: 'Wir sind richtig heiß auf dieses Spiel. Der VfL sollte sich lieber warm anziehen, denn wir wollen richtig Druck machen.'

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+