Wildeshausen Warnstreik bei Atlas Weyhausen

Wildeshausen (jul). Bei den Warnstreiks im IG Metall Bezirk Küste, die gestern das nordwestliche Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern zum Schwerpunkt hatten, haben rund 1000 Beschäftigte aus sieben Betrieben zeitweilig die Arbeit niedergelegt. Darunter waren auch an die 100 Beschäftigte von Atlas Weyhausen (Radlader-Produzent) in Wildeshausen, wie Thomas Tillmann-Bramkamp von der IG Metall mitteilt.
04.02.2015, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Marco Julius

Bei den Warnstreiks im IG Metall Bezirk Küste, die gestern das nordwestliche Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern zum Schwerpunkt hatten, haben rund 1000 Beschäftigte aus sieben Betrieben zeitweilig die Arbeit niedergelegt. Darunter waren auch an die 100 Beschäftigte von Atlas Weyhausen (Radlader-Produzent) in Wildeshausen, wie Thomas Tillmann-Bramkamp von der IG Metall mitteilt. Seit Ende der Friedenspflicht beteiligten sich im IG Metall Bezirk Küste bisher 5700 Beschäftigte an den Warnstreiks. Diese sollen noch ausgeweitet werden. Die IG Metall Küste verhandelt für die 140 000 Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie in Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Nordwestniedersachsen und Schleswig-Holstein. Sie fordert 5,5 Prozent mehr Geld für alle Beschäftigten, mehr Zeit und Geld für Weiterbildung sowie Verbesserungen bei der Altersteilzeit. Die Verhandlungen gehen am 12. Februar in Hamburg in die dritte Runde.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+