Empfang für ehemalige Gastarbeiter Zeitzeugen vermissen Feingefühl

Unter dem Motto „Aus Gästen wurden Nachbarn“ richtet die Stadt Delmenhorst einen Empfang für ehemalige Delmenhorster Gastarbeiter und ihre Nachkommen aus. Mitglieder der Mevlana Gemeinde sehen sich ausgegrenzt.
25.10.2021, 18:44
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Zeitzeugen vermissen Feingefühl
Von Gerwin Möller

Zehn Jahre lang hat Ismet Köle auf der Nordwolle geschuftet – bis zu der Einstellung der Produktion. Vor 42 Jahren kam er als Gastarbeiter nach Delmenhorst. "Wir haben zusammen gearbeitet und auch gefeiert", erinnert sich Köle. Er denkt an Geburtstage und Jubiläen, die gemeinsam auch mit den deutschen Vorarbeitern begangen wurden. In seinen jungen Jahren hat er in Delmenhorst Fußball gespielt. Niyazi Dündar kam schon 1972 nach Delmenhorst, auch er hat in der Kämmerei gearbeitet. "Wir waren immer zur Stelle, wenn wir gebraucht wurden, aber offenbar braucht man uns heute nicht mehr". Dündar zeigt sich enttäuscht von einem Empfang für ehemalige Gastarbeiter, für die Deutschland mit der Türkei vor 60 Jahren ein Anwerbeabkommen abschloss.    

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Family

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 14,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo.

Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo.

Aenean commodo ligula eget dolor. Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Phasellus viverra nulla ut metus varius laoreet. Quisque rutrum. Aenean imperdiet. Etiam ultricies nisi vel augue. Curabitur ullamcorper ultricies nisi. Nam eget dui. Etiam rhoncus.

Duis arcu tortor, suscipit eget, imperdiet nec, imperdiet iaculis, ipsum. Sed aliquam ultrices mauris. Integer ante arcu, accumsan a, consectetuer eget, posuere ut, mauris. Praesent adipiscing. Phasellus ullamcorper ipsum rutrum nunc. Nunc nonummy metus. Vestibulum volutpat pretium libero. Cras id dui. Aenean ut eros et nisl sagittis vestibulum. Nullam nulla eros, ultricies sit amet, nonummy id, imperdiet feugiat, pede. Sed lectus. Donec mollis hendrerit risus. Phasellus nec sem in justo pellentesque facilisis. Etiam imperdiet imperdiet orci. Nunc nec neque.

Phasellus viverra nulla ut metus varius laoreet. Quisque rutrum. Aenean imperdiet. Etiam ultricies nisi vel augue. Curabitur ullamcorper ultricies nisi. Nam eget dui. Etiam rhoncus.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren