Trauerfeier
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Adieu Karel Gott - Tausende nehmen Abschied in Prag

11.10.2019 0 Kommentare

Abschied von Karel Gott
Fans haben Blumen, Fotos und Botschaften vor dem Sarg niedergelegt. Foto: Roman Vondrouš/CTK/dpa (Roman Vondrouš / dpa)

Mit der Aufbahrung des Sarges haben in Prag die zweitägigen Trauerfeierlichkeiten für Karel Gott begonnnen. Der Sänger von Hits wie „Fang das Licht“ und „Biene Maja“ war am 1. Oktober im Alter von 80 Jahren nach langer Krankheit gestorben.

Im großen Saal des Sophienpalais auf einer Moldauinsel hielten Soldaten am Freitag Ehrenwache neben dem geschlossenen Sarg. Bis zum Nachmittag defilierten mehr als 23.000 Menschen vorbei, um ihrem Idol die letzte Ehre zu erweisen. Die Veranstalter rechneten damit, dass die Zahl bis zum späten Abend noch auf rund 50.000 steigen dürfte.

Abschied von Karel Gott
Ein letztes Lebewohl: Abschied von Karel Gott im Prager Sophienpalais. Foto: Petr David Josek/AP/dpa (Petr David Josek / dpa)

Vor dem Palais bildeten sich kilometerlange Schlangen, die bis ans gegenüberliegende Moldauufer reichten. Hunderte Fans waren bereits in der Nacht oder am frühen Morgen eingetroffen - aus Angst, nicht zum Zuge zu kommen. Für Empörung sorgte daher der tschechische Verkehrsminister Vladimir Kremlik, der mit dem Dienstwagen vorfuhr statt in der Schlange zu warten. Regierungschef Andrej Babis nannte dessen Verhalten „inakzeptabel“.

Auch Besucher aus Deutschland zeigten Anteilnahme. Viktoria und Lorena, zwei Urlauberinnen aus Hessen, waren am Morgen bereits an der Villa Karel Gotts im Prager Stadtteil Smichov gewesen. „Die ganze Straße ist voll Kerzen und Blumen“, berichteten sie. Mit Abstand ihr Lieblingslied des Sängers: „Die “Biene Maja„, weil wir damit aufgewachsen sind.“

Abschied von Karel Gott
Geduldig harren die Menschen aus. Foto: Michaela Øíhová/CTK/dpa (Michaela Øíhová / dpa)

„Wir haben das ganze Leben mit ihm verbracht“, sagte ein älterer Mann aus dem böhmischen Pribram über Karel Gott beim Verlassen des Saales. Dort erinnerte ein großes Porträt in Schwarz-Weiß an den 1939 in Pilsen (Plzen) geborenen Sänger. Vereinzelt mussten Ordner Fans ermahnen, keine Selfies zu machen.

Polizei und Rettungskräfte waren mit einem Großaufgebot im Einsatz. Helfer des Roten Kreuzes teilten Kaffee an die Wartenden aus. Größere Zwischenfälle blieben aus. Die Stadt stand vor einer mehrfachen Herausforderung, denn am Abend sollte in der Innenstadt das Lichtfestival „Signal“ starten. Zudem wurden viele Fußballfans zum EM-Qualifikationsspiel der tschechischen Nationalmannschaft gegen England erwartet.

Abschied von Karel Gott
Ein Lichtermeer vor Karel Gotts Wohnhaus. Foto: Kateøina Šulová/CTK/dpa (Kateøina Šulová / dpa)

Am Samstag wird es einen nationalen Staatstrauertag für Karel Gott und einen Gottesdienst im Veitsdom geben. Dazu werden geladene Gäste aus Familie und engstem Freundeskreis sowie Spitzenvertreter aus Politik und Gesellschaft erwartet. (dpa)


Ihr Wetter in Bremen
Temperatur: 16 °C / 11 °C
Vormittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/Nebel.png
Nachmittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/bedeckt.png
  Regenwahrscheinlichkeit: 40 %
Community-Regeln des WESER-KURIER
Community-Regeln des WESER-KURIER

Um eine anregende, sachliche und für alle Parteien angenehme Diskussion auf www.weser-kurier.de sowie auf Facebook zu ermöglichen, haben wir folgende Richtlinien entwickelt, um deren Einhaltung wir Sie bitten möchten. 

Leserkommentare
erschreckerbaer am 22.10.2019 21:34
Ist doch in Ordnung.
Bis jetzt habe ich 48 Jahre in die Rentenkasse eingezahlt.
Habe dafür Steuern bezahlt.
Würde ich mit 67 in ...
flutlicht am 22.10.2019 20:43
Lieber @Wk, wann hat Höffner denn nun die Fläche erworben? Mal schreiben Sie von 14 Jahren im Text und in der Einleitung von 11 Jahren. Was stimmt?
Sporttabellen & Ergebnisse
Sporttabellen & Ergebnisse

Welcher Verein wann in Bremen oder der Region spielt und wie die Begegnung ausgegangen ist, erfahren Sie in unserem Tabellenbereich. Auch die Ergebnisse der Spiele der höheren Ligen finden Sie dort.

Der WESER-KURIER bei Twitter
WESER-KURIER Kundenservice