Wetter: bedeckt, 9 bis 15 °C
Präsidentschaftskandidat wird von Richtern vorgeladen
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Fillon beklagt politischen Mord

Birgit Holzer 02.03.2017 0 Kommentare

Francois Fillon, member of the Republicans political party and 2017 presidential election candidate of the French centre
Xxxxx xxxxx xxxxxxxx xxxxx xxxxx xxxxx xxxxx xxxxx xxx. (REGIS DUVIGNAU, REUTERS)

März vorladen, um ein formelles Strafverfahren einzuleiten. Eigentlich hatte der 62-Jährige einen Besuch bei der Pariser Landwirtschaftsmesse geplant – ein Auftritt bei den Bauern des Landes gilt in Wahlkampfzeiten als Pflichtveranstaltung für alle Kandidaten. Durch den überraschenden Terminwechsel standen zwei Monate vor der Wahl alle Anzeichen auf eine neuerliche dramatische Wende der Präsidentschaftskampagne.

Als er dann endlich mit einer halben Stunde Verspätung vor die nervöse Presse trat, gab sich Fillon kämpferisch – und wählte harte Worte. Es handle sich um einen „politischen Mord“, sagte er: „Man ermordet nicht nur mich, sondern die Präsidentenwahl.“ Von Anfang an ziele die Untersuchung darauf ab, ihn zu belasten; vertrauliche Elemente würden sofort an die Presse weitergegeben. Die Geschwindigkeit, mit der es zum Strafverfahren komme, sieht der Konservative in einem Zusammenhang mit dem Wahlkalender: „Der Rechtsstaat wurde systematisch verletzt, die Unschuldsvermutung ist komplett verschwunden.“ Dabei habe er keine öffentlichen Gelder veruntreut, versicherte Fillon, der als Abgeordneter seiner Frau und zwei seiner Kinder üppige Honorare als parlamentarische Assistenten bezahlt hatte, ohne greifbare Beweise für ihre angebliche Tätigkeit liefern zu können. In Interviews hatte Penelope Fillon mehrmals erklärt, sich aus der Politik herauszuhalten.

Er weiche nicht zurück, bekräftigte der frühere Premierminister. Nur das französische Volk und nicht eine einseitige Gerichtsprozedur entscheide, wer nächster Präsident Frankreichs werde. Zunächst hatte Fillon versprochen, im Falle eines Strafverfahrens seine Bewerbung zurückzuziehen. Ex-Landwirtschaftsminister Bruno Le Maire erinnerte ihn am Mittwoch an dieses „gegebene Wort“ und entzog ihm seine Unterstützung – eine symbolische Geste, die schwer wiegt.

Fillon hatte sich bei den parteiinternen Vorwahlen als Saubermann gegenüber seinen Hauptrivalen profiliert. Ex-Premierminister Alain Juppé war wegen eines Systems fiktiver Arbeitsverträge im Pariser Rathaus in den 80er-Jahren als rechte Hand des damaligen Bürgermeisters und späteren Präsidenten Jacques Chirac verurteilt worden; Ex-Präsident Nicolas Sarkozy ist in mehrere Betrugs- und Korruptionsaffären verstrickt, in denen ihm Prozesse drohen. „Wer könnte sich ein Strafverfahren gegen Charles de Gaulle vorstellen?“, fragte Fillon provokant in Anspielung auf das Idol seiner Partei, Ex-Präsident de Gaulle. Nun dürften diese Worte bitter in seinen Ohren klingen. Am Mittwoch versicherte er sich der Unterstützung seines früheren Erzrivalen Sarkozy, der inzwischen Verwaltungsrat bei der Hotelgruppe Accor-Hotels ist.

In den jüngsten Umfragen haben die Vorwürfe Fillon schwer geschadet, dem zunächst hohe Gewinnchancen eingeräumt worden waren. Nach derzeitigem Stand liegt er nur noch auf dem dritten Platz hinter Rechtspopulistin Marine Le Pen und dem Sozialliberalen Emmanuel Macron und könnte demnach die Stichwahl am 7. Mai verfehlen. Während Macron Fillon ermahnte, nicht den „Realitätssinn“ zu verlieren, beklagte der sozialistische Kandidat Benoît Hamon dessen Worte, die „von einer unglaubliche Brutalität gegenüber der Justiz“ seien. Fillon aber wollte seine Unbeirrbarkeit unter Beweis stellen: Am Nachmittag besuchte er schließlich doch noch die Landwirtschaftsmesse.


Ihr Wetter in Bremen
Temperatur: 15 °C / 9 °C
Vormittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/bedeckt.png
Nachmittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/Regen.png
  Regenwahrscheinlichkeit: 90 %
Community-Regeln des WESER-KURIER
Community-Regeln des WESER-KURIER

Um eine anregende, sachliche und für alle Parteien angenehme Diskussion auf www.weser-kurier.de sowie auf Facebook zu ermöglichen, haben wir folgende Richtlinien entwickelt, um deren Einhaltung wir Sie bitten möchten. 

Leserkommentare
theface am 18.10.2019 20:54
Das kann so nicht stimmen, sonst wären SPD und Grüne ja nicht mehr in der Landesregierung.
Opferanode am 18.10.2019 20:48
Ich hatte die gleiche Frage. Aber eine vernünftige Antwort würde mir besser gefallen, als so schulmeisterlich daherzukommen, mit der Aufforderung, ...
Sporttabellen & Ergebnisse
Sporttabellen & Ergebnisse

Welcher Verein wann in Bremen oder der Region spielt und wie die Begegnung ausgegangen ist, erfahren Sie in unserem Tabellenbereich. Auch die Ergebnisse der Spiele der höheren Ligen finden Sie dort.

Der WESER-KURIER bei Twitter
WESER-KURIER Kundenservice