Wetter: Regenschauer, 10 bis 15 °C
Die Schweine in der Sögestraße sorgten früher für viel Dreck – heute erfreuen sie Touristen
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Vom Ärgernis zum beliebten Fotomotiv

FR 27.01.2019 0 Kommentare

Wenn die Ratsherren ins Rathaus gingen, mussten sie manches Mal den Schweinen ausweichen. Schlimmer noch, der Mist der Schweine bedeckte die Straße, dass er „die Gassen angefüllt“ und man trockenen Fußes nirgendwo hintreten konnte. Ganz zu schweigen von dem Gestank, „von dem leicht eine infection der Lufft, dahero schwere ansteckende Krankheiten verursachet werden können“. Dass es dem Rat darum ging, eine sehr alte Gewohnheit aufzukündigen bezeugt schon das Herdentor, eines der Haupttore der Stadt, in früheren Urkunden als „porta porcorum, Schweinetor bezeichnet. Das Herdentor ist schon seit dem frühen 13. Jahrhundert nachgewiesen. In mehreren Proclamen hatte der Rat versucht, diese unrühmliche Gewohnheit einzudämmen.

Im Proclam vom 26.Martij 1640 liest sich das so: „WIR, Burgermeistere und Rath der Stadt Bremen, fügen allen und jeden unsern Bürgern und Einwohnern hiermit zu wissen daß niemand derselben einige Schweine in dieser guten Stadt halten, sondern solche an andere ihnen darzu bequeme Gelegnheiten außerhalb derselben verschaffen.“ Es folgt nach umständlicher Vorrede das Verbot, auf den Gassen Schweinekoben aufzustellen. „Zudem die Erfahrung bezeuget, daß der gesampte Unflat von Schweinen und sonsten hernacher in die Weser geführet und die Fahrt auf derselben, welche sonsten eines von den besten Kleinoten dieser Stadt ist, mercklich hierdurch verstopfet und verderbet wird“. Geldbuße oder gar Halseisen werden nicht nur Schweinehaltern angedroht. Eine andere Unsitte wird gleich mit angeprangert, nämlich „daß Kirchhöfen von jungen und alten ungescheut, gleichsam zu einer offenen Kloace ganbtz ärgerl- und schimpflich gemacht werde“. Auch für solche Untaten droht das „Halseysen“.

In einem langen Proclam vom 24. April 1710 bekundet der „Hoch Wohl Edle und Weise Rath“ seine Empörung über eine Unflätigkeit, die offenbar zur Gewohnheit geworden war. „Demnach einige zeithero die Gassen und andere publique Plätze durch das unordentliche Auswerffen aus den Häusern mit vielen Unflat und Unreinigkeiten angefüllet worden“, wolle man nun dringend Abhilfe schaffen. Der Unrat des Hauses solle solange aufbewahrt werden, bis dass die hierzu verordneten Wagen, welche alle Morgen fahren, ankommen. Auch solle niemand weder Hausfrau noch Gesinde “keine Nachtstühle oder Nachttöpffe auf denen Gassen und Kirchhöfen und anderen publiquen Plätzen ausschütten“.

Gegen ein weiteres Übel erließ der Hohe Rat am 14. Maji 1740 eine ausführliche Verordnung. Er beklagt, dass die weit über die Gassen hinausragenden Gossen oder Dachrinnen die Straßen sehr verderben und das dieselben vor allem bei starkem Regen fast nicht zu passieren seien ohne von den herunter stürzenden Wassergüssen beschädigt zu werden, so dass die Kutscher kaum imstande wären die Pferde und Kutschen zu lenken. Der Rat ordnete an, dass die Gossen und Regenrinnen so eingerichtet werden sollen, dass sie vorn an den Häusern mit Röhren nach der Gasse herunter geleitet werden.

Erst als der Straßenbau 1834 an den Staat überging, wurden die Wasserrinnen durch unterirdische Kanäle ersetzt.

Für die Ausgabe DIE WOCHE - MEIN VEREIN schreibt Ulf Fiedler regelmäßig Texte über Wissenswertes aus der Historie der Region. Lob, Anregungen und Kritik senden Sie bitte an ulffiedler2@gmail.com.


Ihr Wetter in Bremen
Temperatur: 15 °C / 10 °C
Vormittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/Regenschauer.png
Nachmittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/Regen.png
  Regenwahrscheinlichkeit: 90 %
Community-Regeln des WESER-KURIER
Community-Regeln des WESER-KURIER

Um eine anregende, sachliche und für alle Parteien angenehme Diskussion auf www.weser-kurier.de sowie auf Facebook zu ermöglichen, haben wir folgende Richtlinien entwickelt, um deren Einhaltung wir Sie bitten möchten. 

Leserkommentare
theface am 18.10.2019 20:54
Das kann so nicht stimmen, sonst wären SPD und Grüne ja nicht mehr in der Landesregierung.
Opferanode am 18.10.2019 20:48
Ich hatte die gleiche Frage. Aber eine vernünftige Antwort würde mir besser gefallen, als so schulmeisterlich daherzukommen, mit der Aufforderung, ...
Sporttabellen & Ergebnisse
Sporttabellen & Ergebnisse

Welcher Verein wann in Bremen oder der Region spielt und wie die Begegnung ausgegangen ist, erfahren Sie in unserem Tabellenbereich. Auch die Ergebnisse der Spiele der höheren Ligen finden Sie dort.

Der WESER-KURIER bei Twitter
WESER-KURIER Kundenservice