Wetter: Regenschauer, 9 bis 15 °C
Fragen und Antworten
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Welche Grundrente die SPD verspricht

22.05.2019 0 Kommentare

Grundrente
Die Grundrente sollen Rentner bekommen, die 35 Jahre lang gearbeitet und Beiträge bezahlt haben, aber trotzdem nur Mini-Renten beziehen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand (Karl-Josef Hildenbrand / dpa)

Friseurinnen, Altenpflegerinnen, Lagerarbeiter - das sind Menschen, die laut Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) typischerweise von seiner geplanten Grundrente profitieren sollen.

Zwar dürfte das Modell kaum in Reinform realisiert werden, die Union reagiert empört. Sie kritisiert die fehlende Prüfung der Bedürftigkeit und die Finanzierung. „Mein Ziel ist, dass wir die Grundrente in dieser Legislaturperiode durchsetzen“, betont Heil. Mit welchem Konzept die SPD in die Verhandlungen mit der Union geht:

Wer soll Grundrente bekommen?

Drei Millionen Menschen mit kleiner Rente - davon 80 Prozent Frauen. In Westdeutschland sollen 11 Prozent der Rentnerinnen und Rentner profitieren, im Osten rund 15 Prozent. Heute landen viele Menschen nach einem langen Arbeitsleben mit niedrigen Löhnen als Rentner in der Grundsicherung, also Sozialhilfe. Ende vergangenen Jahres waren 559 419 Menschen darauf angewiesen. Mit der Grundrente will Heil erreichen, dass weniger Menschen darauf angewiesen sind und die Lebensleistung der Menschen besser anerkannt werden.

Wie soll die Grundrente im Grundsatz funktionieren?

Kleine Renten sollen per Zuschlag erhöht werden - Voraussetzung sollen mindestens 35 Jahre Einzahlung in die Rentenkasse sein. Auch Teilzeit, Kindererziehungs- und Pflegezeiten sollen mitzählen. Rechnerisch profitieren sollen all jene, die jeweils zwischen 24 und 80 Prozent des Durchschnittseinkommens verdient haben. Allein Minijobs sollen also nicht reichen.

Wie soll die Grundrente berechnet werden?

Dies soll über die Entgeltpunkte geschehen, über die die Rente generell errechnet wird. Ein Durchschnittsverdiener, im Jahr 2018 mit 37 873 Euro brutto, bekommt pro Jahr einen Entgeltpunkt auf sein Rentenkonto. Für jeden Entgeltpunkt gibt es derzeit 32,03 Euro im Westen und 30,69 Euro im Osten. Hat jemand im Schnitt bis 0,4 Entgeltpunkte angesammelt, werden die Anwartschaften für 35 Jahre verdoppelt. Weniger als 0,24 Entgeltpunkte werden nicht erhöht. Bei einem Durchschnittswert von 0,4 bis 0,8 Punkten werden die Anwartschaften für 35 Jahre auf maximal 0,8 Punkte erhöht.

Wie wirkt sich die Grundrente aus?

Wer zum Beispiel 40 Jahre 40 Prozent des Durchschnittslohns verdient hat, kommt heute auf 512,48 Euro Rente. Der Aufschlag würde 448,42 Euro betragen. Der Betroffene käme somit auf 960,90 Euro. Anträge soll man nicht stellen müssen, die Rentenversicherung soll die Höherwertung automatisch vornehmen.

Was ist noch geplant?

Die Rente soll bei 35 Versicherungsjahren nicht mehr voll auf die Grundsicherung angerechnet werden: Eingeführt werden soll ein Freibetrag - 25 Prozent der individuellen Rente, maximal 106 Euro. Für Rentner soll zudem ein geringerer Krankenversicherungsbeitrag fällig werden (14 statt 14,6 Prozent), da sie keinen Anspruch auf Krankengeld haben. Ferner sollen Arbeitslose mehr Rentenansprüche erwerben. So werden Arbeitslosengeld-Empfänger heute rentenrechtlich so gestellt, als würden sie 80 Prozent Ihres vorherigen Verdienstes bekommen. Künftig sollen es 100 Prozent sein.

Wie teuer soll die Grundrente werden?

Zum Start 2021 soll sie 3,8 Milliarden Euro kosten. Zur Hälfte soll dies aus Steuermitteln und zur Hälfte aus Beiträgen der Arbeitslosen- und Krankenversicherung finanziert werden. Die Kosten sollen in den nächsten vier Jahren auf 4,8 Milliarden Euro steigen. Der Steueranteil soll auf 70 Prozent wachsen.

Wie sollen die Verbesserungen finanziert werden?

Beim Steueranteil unter anderem durch einen Teil der erst noch geplanten europäischen Finanztransaktionssteuer (im Startjahr 2021: 500 Millionen Euro), durch die Streichung des 2009 eingeführten niedrigeren Mehrwertsteuersatzes für Hotelübernachtungen (700 Millionen) und durch Mittel aus dem Haushalt des Arbeitsressorts. Ein großer Anteil soll aber auf die Krankenversicherung entfallen, der durch die Senkung des Beitragssatzes für Rentner 1,8 Milliarden Euro entgehen sollen. Davon würde die Rentenversicherung die Hälfte einsparen, die andere Hälfte die Rentner selbst. Höhere Beiträge durch höhere Renten sollen ihr dagegen 0,5 Milliarden bringen. Und durch die höheren Beiträge für Arbeitslose sollen der Bundesagentur für Arbeit 900 Millionen Euro entgehen. (dpa)


Ihr Wetter in Bremen
Temperatur: 15 °C / 9 °C
Vormittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/Regenschauer.png
Nachmittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/Regen.png
  Regenwahrscheinlichkeit: 90 %
Community-Regeln des WESER-KURIER
Community-Regeln des WESER-KURIER

Um eine anregende, sachliche und für alle Parteien angenehme Diskussion auf www.weser-kurier.de sowie auf Facebook zu ermöglichen, haben wir folgende Richtlinien entwickelt, um deren Einhaltung wir Sie bitten möchten. 

Leserkommentare
Wesersteel am 19.10.2019 12:05
Da hat man sich genau den Richtigen zum Gespräch rausgesucht,denn der Hering ist ein Arbeitgeber-Betriebsrat !
Bremen99 am 19.10.2019 12:01
Na das passt ja hervorragend: 70 Jahre SPD-Regierung in Bremerhaven steht dann für "Ruinen schaffen ohne Waffen".

Wenn Bremerhaven die ...
Sporttabellen & Ergebnisse
Sporttabellen & Ergebnisse

Welcher Verein wann in Bremen oder der Region spielt und wie die Begegnung ausgegangen ist, erfahren Sie in unserem Tabellenbereich. Auch die Ergebnisse der Spiele der höheren Ligen finden Sie dort.

Der WESER-KURIER bei Twitter
WESER-KURIER Kundenservice