Tag der offenen Türen
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Zwei Schwachhauser Nachbarn feiern Geburtstag

Ellen Stüdgens 16.05.2019 0 Kommentare

Koll Sendesaal
Peter Schulze, Vorsitzender der Freunde des Sendesaales, lädt zum Tag der offenen Tür. (Sendesaal Bremen)

Das gilt es, am Sonntag, 19. Mai, von 11.30 bis 18 Uhr zu feiern. Unter dem Motto „Tag der offenen Türen – 10 Jahre Erhalt des Sendesaales“ lädt der Verein gemeinsam mit der benachbarten ­Reha-Klinik am Sendesaal alle Interessierten zu Führungen durch die denkmalgeschützten Räume und die Klinik ein. Letztere feiert in diesem Rahmen ihr achtjähriges Bestehen.

Neben den Führungen stehen unter anderem Kurzkonzerte, medizinische Checks und Vorträge der drei Chefärzte der Reha-Klinik, die auf Orthopädie, Kardiologie und Geriatrie spezialisiert ist, auf dem Programm. „Wir öffnen die Türen für alle, die interessiert sind, einmal hinter die Kulissen zu schauen“, sagen Peter Schulze, Vorsitzender der Freunde des Sendesaales, und Christian Wolckenhaar, Geschäftsführer der Reha-Klinik.

Reha-Klinik am Sendesaal
Die Reha-Klinik zeichnet sich durch ihr ganzheitliches Therapie- und Behandlungskonzept aus. (Reha-Klinik am Sendesaal)

Alte Bekannte

Für die Kurzkonzerte stehen renommierte Musiker auf der Bühne, die dem Veranstaltungsort seit vielen Jahren eng verbunden sind und sich auch für dessen Erhalt eingesetzt hatten. Dazu zählen der deutsche Jazzmusiker Uli Beckerhoff, der australische Gitarrist Tim McMillan und die deutsche Cellistin Tanja Tetzlaff, die mit McMillan bereits 2009 ein Benefizkonzert für den Sendesaal spielte.

Reha-Klinik am Sendesaal
Reha-Klinik am Sendesaal (Reha-Klinik am Sendesaal)

Unter einem Dach vereint dieser den Konzertsaal und ein Aufnahmestudio. In den vergangenen zehn Jahren fanden dort mehr als 900 Konzerte unterschiedlicher Couleur statt – und das Studio ist seitdem an mehr als 100 Tagen pro Jahr für CD-Produktionen belegt.

Der Sendesaal wurde 1952 speziell für Radio- und Studiobedürfnisse gebaut. Radio Bremen nutzte die Räume bis 2008 als größeres Hörfunkstudio für Tonaufnahmen und Mitschnitte von Konzerten. Der Saal steht für eine damals revolutionäre Bauweise. Er ist komplett nach dem Raum-in-Raum-Prinzip gebaut, zudem lagern Decken und Wände des Innenraums an 655 Federn der Außenschale, wodurch der Innenbereich optimal gegen die Geräusche von außen isoliert ist. Diese Tatsache sowie die hervorragende Akustik machen aus dem Saal eine Besonderheit, die seit 2008 denkmalgeschützt ist. Die mehrstufige Bühne sowie der Platz für bis zu 250 Zuhörer schaffen beste Voraussetzungen für intime und lebendige Konzerterlebnisse.

Koll Sendesaal
Koll Sendesaal (Charly Plinke)

In direkter Nachbarschaft befindet sich die einzige stationäre und ambulante Rehabilitationsklinik in Bremen. Sie nimmt den mit deutlichem Abstand größten Teil des ehemaligen Hörfunkgeländes ein. Ein erfahrenes Team aus Ärzten, Therapeuten, Pflege- und Servicemitarbeitern betreut die Patienten vor Ort ganzheitlich, engagiert und fachübergreifend in Sachen Rehabilitation und Anschlussheilbehandlung.

Der gesamte Gebäudekomplex von Klinik und Sendesaal gehört zum ehemaligen Funkhaus von ­Radio Bremen und befindet sich an der Ecke von Bürgermeister-Spitta-­Allee und Heinrich-Hertz-Straße in Schwachhausen. Bevor Radio Bremen 2007 in sein heutiges Quartier im Stephaniviertel/Faulenquartier umzog, wurde das alte Gelände inklusive Sendesaal aufgegeben und veräußert – unter ­Inkaufnahme des Abrisses. Die Bürger­initiative Verein Freunde des Sendesaales, dem unter anderem alle ehemaligen Musikchefs von Radio Bremen angehören, kämpfte bereits seit 2002 gegen den drohenden Abriss. Der Verein sammelte schließlich mehr als 7000 Unterschriften, mit denen sich die Unterzeichner für den Erhalt des Gebäudes aussprachen. Außerdem beantragte er, den Sendesaal unter Denkmalschutz zu stellen – mit besagtem Erfolg.

Unterstützung erhielt der Verein durch den Investor Klaus Hübotter. Der Bauunternehmer und Mäzen erwarb 2009 gemeinsam mit Rolf Specht, dem geschäftsführenden Gesellschafter der Specht Gruppe, die auf die Projektierung, den Bau, den Betrieb sowie den Vertrieb von Pflege­immobilien spezialisiert ist, das Gelände. Damit sicherten sie den Erhalt – und schafften das Thema Abriss endgültig vom Tisch. Die Reha-Apartments wurden in der Zwischenzeit als Kapitalanlage an Einzelinvestoren verkauft.


Ihr Wetter in Bremen
Temperatur: 16 °C / 11 °C
Vormittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/Nebel.png
Nachmittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/bedeckt.png
  Regenwahrscheinlichkeit: 40 %
Community-Regeln des WESER-KURIER
Community-Regeln des WESER-KURIER

Um eine anregende, sachliche und für alle Parteien angenehme Diskussion auf www.weser-kurier.de sowie auf Facebook zu ermöglichen, haben wir folgende Richtlinien entwickelt, um deren Einhaltung wir Sie bitten möchten. 

Leserkommentare
Gissmo am 23.10.2019 09:36
Danke für die konstruktive Antwort, man kann sich scheinbar ja doch noch ohne Beleidigungen hier im Kommentarbereich austoben, so machts doch allen ...
RalfBlumenthal am 23.10.2019 09:28
Was macht ein Ortsamtsleiter, der seinen Willen nicht bekommt ?
Er macht nichtöffentlich, was öffentlich gehört !
So geht das nicht, Herr ...
Sporttabellen & Ergebnisse
Sporttabellen & Ergebnisse

Welcher Verein wann in Bremen oder der Region spielt und wie die Begegnung ausgegangen ist, erfahren Sie in unserem Tabellenbereich. Auch die Ergebnisse der Spiele der höheren Ligen finden Sie dort.

Der WESER-KURIER bei Twitter
WESER-KURIER Kundenservice