Arabische Liga

Kommentar zur EU-Operation „Irini“: Die Weisheit, der Frieden 
und die Blamage
Kommentar zur EU-Operation „Irini“
Die Weisheit, der Frieden und die Blamage

Aus vielen Gründen muss EU-Europa in Libyen handeln, neben den Migranten gibt es hier ja auch noch ein handfestes Terrorismusproblem. Doch nun droht eine fürchterliche Blamage, befürchtet Joerg Helge Wagner.

 mehr »
Kommentar über die Krise in Libyen: Viel versprochen, nichts gelöst
Kommentar über die Krise in Libyen
Viel versprochen, nichts gelöst

Noch stehen ein dauerhafter Waffenstillstand und ein striktes Waffenembargo nur auf dem Papier. Noch gibt es keine Auffangzentren, in die man Geflüchtete zurückbringen dürfte, schreibt Detlef Drewes.

 mehr »
Massenproteste im Libanon: Die schwierige Suche nach einer Übergangsregierung
Massenproteste im Libanon
Die schwierige Suche nach einer Übergangsregierung

Der ehemalige Bildungsminister Hassan Diab soll, nach dem Rücktritt von Ministerpräsident Saad Hariri eine Übergangsregierung bilden. Doch die Libanesen, die seit Monaten protestieren, vertrauen Diab nicht.

 mehr »
Rund eine Million Syrer: Flüchtlinge spalten Regierung im Libanon
Rund eine Million Syrer
Flüchtlinge spalten Regierung im Libanon

Rund eine Million Syrer leben im Libanon. Ohne ausländische Hilfe kann der Libanon die enorme Herausforderung nicht meistern, die Regierung in Beirut ist gespalten.

 mehr »
Gipfel mit Arabern: Merkel ruft zu Einsatz für Wandel in Syrien auf
Gipfel mit Arabern
Merkel ruft zu Einsatz für Wandel in Syrien auf

Syrien, Jemen, Libyen - EU und Arabische Liga sprechen bei ihrem Gipfel über die Krisen in der Region. Lässt sich in Ägypten trotz vieler Meinungsverschiedenheiten ein Zeichen der Annäherung setzen?

 mehr »
Treffen in Scharm el Scheich: Gipfelpremiere: EU tagt mit Arabischer Liga
Treffen in Scharm el Scheich
Gipfelpremiere: EU tagt mit Arabischer Liga

Kann sich die EU Einfluss in der arabischen Welt sichern, ohne die eigenen Werte zu verleugnen? Beim Gipfeltreffen in Ägypten soll dies nun zumindest versucht werden. Aus dem Europaparlament kommen mahnende Worte.

 mehr »
     
  • 1
  •  
Anzeige