Belletristik

Erhebung: Stephen King und die kurzweilige Leichtigkeit des Seins
Erhebung
Stephen King und die kurzweilige Leichtigkeit des Seins

Stephen King ist nicht gerade dafür bekannt, sich sonderlich kurz zu halten in seinen Romanen. Nun legt er ein Werk vor, das mit weniger als 150 Seiten auskommt. Nicht nur der Umfang, sondern auch die Botschaft des dünnen Büchleins ist diesmal eine ...

 mehr »
Psychothriller: Fitzeks „Der Insasse“: Mit Wahnsinn zur Erkenntnis
Psychothriller
Fitzeks „Der Insasse“: Mit Wahnsinn zur Erkenntnis

„Der Insasse“ ist ein Mörder, der im Hochsicherheitstrakt einer Psychiatrischen Klinik einsitzt. Nur er weiß, wo der kleine Max ist. Wenn der Vater hinter die Wahrheit kommen will, muss er selbst erst einmal seinen Verstand verlieren, schreibt ...

 mehr »
Heimat und Heimweh: Dörte Hansen bleibt sich in „Mittagsstunde“ treu
Heimat und Heimweh
Dörte Hansen bleibt sich in „Mittagsstunde“ treu

Mit „Altes Land“ gelang der norddeutschen Autorin Dörte Hansen der Überraschungserfolg des Jahres 2015. Auch in ihrem neuen Roman „Mittagsstunde“ dreht sich wieder alles um das Thema Heimat.

 mehr »
Zehnter Todestag: Die andere Seite des David Foster Wallace
Zehnter Todestag
Die andere Seite des David Foster Wallace

David Foster Wallace ist seit zehn Jahren tot. Nun erscheint ein Band mit seinen Essays, ein geradezu monumentales Werk von fast 1100 Seiten. Es zeigt ihn von einer ganz anderen Seite.

 mehr »
Blutrausch in Sin City: Jo Nesbø erzählt Shakespeares „Macbeth“ neu
Blutrausch in Sin City
Jo Nesbø erzählt Shakespeares „Macbeth“ neu

Mit dem genialen Mordermittler Harry Hole erfand Jo Nesbø eine der beeindruckendsten Krimi-Figuren überhaupt. Nun wendet sich der norwegische Erfolgsautor einem Thrillerstoff der Weltliteratur zu. Klar, dass auch in Nesbøs „Macbeth“ das Blut in ...

 mehr »
Freie Radikale: Literatur im Schleudergang: Hegemanns „Bungalow“
Freie Radikale
Literatur im Schleudergang: Hegemanns „Bungalow“

Helene Hegemann ist erst 26, aber hat schon zwei Romane geschrieben und einen Literaturskandal hinter sich. Wie ist ihr drittes Buch?

 mehr »
„Kriegslicht“: Michael Ondaatjes bewegender Familienroman
„Kriegslicht“
Michael Ondaatjes bewegender Familienroman

Geheime Missionen und Decknamen: In seinem neuen Roman entwirft Michael Ondaatje eine Familiengeschichte, die aus lauter Rätseln besteht.

 mehr »
Dystopische Romane: Endzeitstimmung in der Literatur
Dystopische Romane
Endzeitstimmung in der Literatur

Europa in Anarchie, ein Imperium der Fake News und der Terror der gläsernen Gesellschaft. Viele Autoren zeichnen düstere Zukunftsszenarien. Ein Blick in den Bücherherbst.

 mehr »
Unfassbares Grauen: Schreiben gegen den Tod: Neue Literatur syrischer Autoren
Unfassbares Grauen
Schreiben gegen den Tod: Neue Literatur syrischer Autoren

Seit 2011 herrscht Krieg in Syrien. Zwei neue Werke syrischer Autoren legen Zeugnis ab über den Alptraum eines Landes. Khaled Kalifa und Rasha Abbas haben mit der Deutschen Presse-Agentur über das Schreiben im Bürgerkrieg gesprochen.

 mehr »
Einfühlsam: Ralf Rothmanns neuer Roman „Der Gott jenes Sommers“
Einfühlsam
Ralf Rothmanns neuer Roman „Der Gott jenes Sommers“

Ländliche Idylle und Bombenkrieg, erste Liebe und frühes Leid. Mit existentieller Wucht, aber nicht ohne Humor erzählt Ralf Rothmann aus der Perspektive einer 12-Jährigen vom Schrecken der letzten Kriegsmonate.

 mehr »