Hilfsorganisationen

Humanitäre Katastrophe: Nach Zyklon: Helfer warnen in Mosambik vor Krankheiten
Humanitäre Katastrophe
Nach Zyklon: Helfer warnen in Mosambik vor Krankheiten

Babys sterben im Krankenhaus, weil der Strom ausfällt. Es drohen schwere Epidemien. Das berichten Helfer aus dem Katastrophengebiet in Mosambik. Jetzt will auch das US-Militär helfen.

 mehr »
Malawi
Helfer in Mosambik warnen nach Zyklon vor Krankheiten

Anderthalb Wochen nach dem verheerenden Zyklon „Idai“ in Südostafrika steigt in Mosambik die Angst vor dem Ausbruch von Krankheiten. Vor allem in den überschwemmten Gebieten ist mit der Verbreitung von Durchfallerkrankungen wie Cholera zu rechnen. ...

 mehr »
Mindestens 644 Tote: Not nach Zyklon in Afrika überwältigend
Mindestens 644 Tote
Not nach Zyklon in Afrika überwältigend

Jeden Tag kommen neue Hiobsbotschaften aus dem Katastrophengebiet. Hunderte Tote gibt es, hunderttausende Bedürftige. Kleine Kinder irren allein herum. Das deutsche THW hilft jetzt mit Trinkwasser.

 mehr »
Malawi
Zahl der „Idai“-Todesopfer übersteigt 600

Nach dem verheerenden Zyklon „Idai“ ist die Zahl der Todesopfer in Südostafrika nach Angaben der Regierungen der drei betroffenen Länder auf mehr als 600 gestiegen. In Mosambik kamen demnach mindestens 417 Menschen ums Leben, in Simbabwe 139 und in ...

 mehr »
Malawi
THW schickt Katastrophenhelfer nach Mosambik

Das Technische Hilfswerk schickt Hilfskräfte in die von Zyklon „Idai“ verwüsteten Flutgebiete in Mosambik. Laut THW fliegt heute ein neunköpfiges Team einer Schnell-Einsatz-Einheit von Frankfurt in die Stadt Beira. Aufgabe des Teams sei es, Engpässe ...

 mehr »
Zyklon in Südostafrika: Zahl der „Idai“-Todesopfer übersteigt 600
Zyklon in Südostafrika
Zahl der „Idai“-Todesopfer übersteigt 600

Mehr als eine Woche nach Zyklon „Idai“ haben Nothelfer die Lage noch nicht im Griff. Das schiere Ausmaß der Katastrophe überwältigt sie. Jetzt rollt mehr Hilfe an. Das THW sorgt für Trinkwasser.

 mehr »
Hilfsorganisationen
Mosambik erklärt wegen Überschwemmungen den Notstand

Wegen verheerender Überschwemmungen im Zentrum des Landes nach dem schweren Tropensturm „Idai“ hat Mosambiks Regierung den Notstand erklärt. Zudem gelten ab heute drei Tage Staatstrauer, um der Opfer des Zyklons zu gedenken, wie Präsident Filipe ...

 mehr »
Mosambik
Überschwemmungen in Mosambik - Ausmaß weiter unklar

Nach dem schweren Tropensturm „Idai“ sind im Zentrum Mosambiks Helfern zufolge Flüsse so dramatisch über die Ufer getreten, dass „Binnenmeere“ entstanden sind. Bei Flügen über dem Katastrophengebiet zeige sich ein erschreckendes Bild, erklärte das ...

 mehr »
Mosambik
Überschwemmungen in Mosambik: Helfer sprechen von „Binnenmeeren“

Nach dem schweren Tropensturm „Idai“ sind im Zentrum Mosambiks Helfern zufolge Flüsse so dramatisch über die Ufer getreten, dass „Binnenmeere“ entstanden sind. Bei Flügen über dem Katastrophengebiet zeige sich ein erschreckendes Bild, erklärte das ...

 mehr »
„Wer Fehler macht, bezahlt“: Rettungsschiff in Italien beschlagnahmt
„Wer Fehler macht, bezahlt“
Rettungsschiff in Italien beschlagnahmt

Dieses Mal ging alles ganz schnell. Die vor Libyen geretteten Migranten müssen nicht lange an Bord des Schiffs ausharren, das sie im Mittelmeer aufgelesen hat. Doch den Helfern drohen nun Konsequenzen.

 mehr »
Anzeige