30 Jahre Mauerfall

Abonnieren
Brandenburger Tor

28 Jahre lang trennt die Mauer Osten und Westen - am Abend des 9. Novembers 1989 ist sie Geschichte. Auf einer Pressekonferenz des Zentralkomitees verkündet Politbüromitglied Günter Schabowski fast nebenbei die Reisefreiheit für DDR-Bürger: "Deshalb haben wir uns dazu entschlossen, heute eine Regelung zu treffen, die es jedem Bürger der DDR möglich macht, über Grenzübergangspunkte der DDR auszureisen." Die Regelung soll eigentlich erst am Folgetag in Kraft treten. Schabowski ist darüber nicht informiert und sagt: "Das tritt nach meiner Kenntnis... ist das sofort, unverzüglich..."

Schon kurz nach der Pressekonferenz treffen die ersten Ostberliner am Grenzübergang Bornholmer Straße ein. Auch an anderen Grenzübergängen sammeln sich die Menschen. Zunächst sind die Grenzer ratlos. Sie sind nicht informiert worden. Haben eigentlich Befehl die Grenze zu verteidigen. Doch die Lage bleibt friedlich. 

Millionen DDR-Bürger fahren in den ersten Tagen nach dem Mauerfall in den Westen. Auch Bremen empfängt viele Besucher, vor allem aus der Partnerstadt Rostock.