Sprache

Sprache
Soziale Medien: Experte verneint Gefahr für Sprachgebrauch

Ein Sprachforscher bricht eine Lanze für die sozialen Medien: Anders als von konservativen Sprachkritikern behauptet, könnten die Menschen auch auf Facebook & Co. sehr wohl differenzieren, sagte der Direktor des Instituts für Deutsche Sprache, ...

 mehr »
Hintergrund: Bisherige „Anglizismen des Jahres“
Hintergrund
Bisherige „Anglizismen des Jahres“

Die deutsche Initiative „Anglizismus des Jahres“ um den Berliner Sprachwissenschaftler Anatol Stefanowitsch würdigt seit 2010 „den positiven Beitrag des Englischen zur Entwicklung der deutschen Sprache“. Die bisherigen Sieger:

 mehr »
Sprachliche Gleichbehandlung: „Gendersternchen“ ist der „Anglizismus des Jahres“
Sprachliche Gleichbehandlung
„Gendersternchen“ ist der „Anglizismus des Jahres“

Die deutsche Initiative „Anglizismus des Jahres“ würdigt seit 2010 „den positiven Beitrag des Englischen zur Entwicklung der deutschen Sprache“.

 mehr »
Wissenschaft
„Gendersternchen“ ist der „Anglizismus des Jahres“

Der Begriff „Gendersternchen“ ist zum Anglizismus des Jahres 2018 gekürt worden - gemeint ist damit das Schriftzeichen * zwischen Wortstamm und weiblicher Nachsilbe „in“, also etwa bei „Lehrer*innen“. Der Stern soll es ermöglichen, alle Geschlechter ...

 mehr »
Berlin
Digitales Großprojekt zur deutschen Sprache startet

Wissenschaftler aus Berlin, Göttingen, Mainz und Leipzig wollen das größte digitale Lexikon der deutschen Sprache aufbauen. Es soll Nutzern weltweit kostenlos zur Verfügung stehen, kündigte Projektleiter Wolfgang Klein an. Am Nachmittag sollte an ...

 mehr »
Wissenschaft
„Anglizismus des Jahres“ wird gekürt

Der „Anglizismus des Jahres“ wird heute in Berlin bekanntgegeben. Eine Jury rund um den Sprachwissenschaftler Anatol Stefanowitsch von der Freien Universität Berlin kürt inzwischen zum neunten Mal ausdrücklich „den positiven Beitrag des Englischen ...

 mehr »
Hitzige Debatte im Netz: Aufregerthema: Hannover führt gendergerechte Sprache ein
Hitzige Debatte im Netz
schließen X
Bisher 1 Kommentar

In der niedersächsischen Landeshauptstadt wird nicht nur akzentfreies Deutsch gesprochen - die Verwaltung möchte auch keine Geschlechterklischees in der Sprache zementieren. Stirbt die Anrede „Sehr geehrte Damen und Herren“ aus?

 mehr »
Analyse: Unwort-Debatte: Nur zugespitzt oder nach rechts verschoben?
Analyse
Unwort-Debatte: Nur zugespitzt oder nach rechts verschoben?

Mit dem Begriff „Anti-Abschiebe-Industrie“ hat Alexander Dobrindt im vergangenen Frühjahr die politische Debatte befeuert - und nun das „Unwort“ für 2018 geliefert. Seine Aussage fiel in eine erhitzte Debatte.

 mehr »
Hessen
Das „Unwort des Jahres“ heißt „Anti-Abschiebe-Industrie“

Das „Unwort des Jahres“ 2018 heißt „Anti-Abschiebe-Industrie“. Das gab die Sprecherin einer unabhängigen und sprachkritischen Jury, die Linguistik-Professorin Nina Janich, in Darmstadt bekannt. Der CSU-Politiker Alexander Dobrindt hatte den Begriff ...

 mehr »
Politiker-Äußerungen im Fokus: „Anti-Abschiebe-Industrie“ ist „Unwort des Jahres“
Politiker-Äußerungen im Fokus
„Anti-Abschiebe-Industrie“ ist „Unwort des Jahres“

Der Ausdruck „Anti-Abschiebe-Industrie“ ist zum „Unwort des Jahres 2018“ gekürt worden. Aus Sicht der Jury ist er ein Beleg dafür, dass sich der politische Diskurs nach rechts verschiebt.

 mehr »
Anzeige