„Avalanche“-Netzwerk
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Drahtzieher nach weltweitem Online-Betrug vor Gericht

16.05.2019 0 Kommentare

Phishing
Das «Avalanche»-Netzwerk verschaffte sich durch sogenannte Phishing-Attacken Zugriff auf Bankkonten. Foto: Monika Skolimowska (Monika Skolimowska / dpa)

Diese sollen für den Einsatz der Schadsoftware „GozNym“ verantwortlich gewesen sein, die nur eine von mehreren eingesetzten Techniken zum Plündern fremder Bankkonten war, teilte die europäische Polizeibehörde Europol in Den Haag mit.

Gemeinsame Ermittlungen in 40 Ländern in- und außerhalb Europas hatten Ende 2016 zur Zerschlagung des „Avalanche“-Netzwerks geführt, das sich vor allem mit sogenannten Phishing-Attacken Zugriff auf Bankkonten nichtsahnender Computernutzer verschaffte. In Deutschland waren Cybercrime-Spezialisten der Staatsanwaltschaft Verden und der Zentralen Kriminalinspektion Lüneburg an den Ermittlungen beteiligt. Das „Avalanche“-Netzwerk bot seine Expertise nach Europol-Angaben rund 200 Cyberkriminellen an, die rund 20 verschiedene Schadsoftware-Attacken starteten.

Während im außereuropäischen Ausland besonders „GozNym“ immense Schäden angerichtet hat, waren deutsche Opfer vor allem durch die Schadsoftware „URLzone“ betroffen, berichtete die Polizei in Lüneburg am Donnerstag. (dpa)


Beeindruckende Tech Demo „Museum” von Silicon Studio
Ihr Wetter in Bremen
Temperatur: 14 °C / 11 °C
Vormittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/Regen.png
Nachmittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/Regenschauer.png
  Regenwahrscheinlichkeit: 90 %
Social Media
Twitter Google + Facebook